Touristen finden endlich stilles Örtchen vor

Öffentliche Toiletten an der Eibenstocker Straße in Johanngeorgenstadt sind wieder offen

Johanngeorgenstadt.

Sie haben für viel Diskussionen in Johanngeorgenstadts Stadtrat gesorgt - die öffentlichen Toiletten an der Eibenstocker Straße. Seit Jahren sind sie meist geschlossen.

Gründe gab es mehrere. Es fehlte ein Betreiber, die Kosten waren immens hoch. 8000 Euro jährlich habe die Stadt zuletzt für den Strom zahlen müssen, weil auch die Heizung darüber betrieben werde, sagt Bürgermeister Holger Hascheck. Günstiger wird es für Johanngeorgenstadt nicht, geschätzt 10.000 Euro pro Jahr könnten anfallen. Trotzdem sind die Toiletten zwischen Eiscafé und einem Kaufhaus nun wieder zugänglich. Die Stadt konnte jemanden auf geringfügiger Basis dafür anstellen. Der öffne die beiden WC täglich 10Uhr und schließe 16 Uhr ab, auch am Wochenende. Zwischendurch schaue er nach dem Rechten. Zweimal die Woche werden die Räume durch eine Firma gereinigt. Eine Gebühr für die Nutzung des Örtchens wird nicht erhoben. "Wir können nicht den ganzen Tag jemanden hinsetzen, der das überwacht", so Holger Hascheck. Eine technische Lösung über einen Geldautomaten sei zu teuer.

Stadträte hatten mehrfach die Wiederöffnung der Toiletten gefordert. Durch Riesenpyramide und Großschwibbogen kommen immer mehr Touristen sogar mit Bussen. Da es in der Nähe kein Klo gab, und von den Toiletten im Rathaus nur wenige wissen, habe sich mancher in die Büsche rund um den Platz des Bergmanns geschlagen. Das haben Stadträte beobachtet. (irme)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...