Wirbel um Schneehöhen auf Fichtelberg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Wetterwarte auf dem Fichtelberg ist seit Jahresbeginn nicht mehr besetzt. Das führt schon jetzt zu heftigen Turbulenzen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    4
    JanWunderwald
    19.02.2019

    100 Worte in einem einzigen Satz unterzubringen ist eine rekordverdächtige Leistung, die leider nicht zum Verständnis der Aussage beiträgt.

  • 5
    2
    ralf66
    18.01.2019

    Der höchste Berg Sachsens der Fichtelberg mit einer Wetterwarte, die bei Extremwetter, wie bei viel Schnee auch betreut, gewartet und kontrolliert werden muss ohne jegliches menschliche Personal arbeiten zu lassen, ist völlig unakzeptabel, aber den Herren ist die vernünftige Beschäftigung der Menschen egal, es wird automatisiert und digitalisiert bis zum Teufel komm raus, ob nun richtig oder falsch, ob es nun funktioniert oder nicht, darüber machen sich die Vorgesetzten schon lange keine wirklichen Gedanken mehr, es wird angeordnet und umgesetzt egal ob richtig oder falsch, alles was gut und erhaltenswert war wird mit aller Gewalt abgeschafft ohne jegliche funktionierende Alternative! Oder die andere Variante, das könnte auch sein, da könnte es doch jemanden zu gut gehen auf der Wetterwarte, ganz alleine ohne straffe Chef-Kontrolle, ist der Wetterwart denn auch richtig ausgelastet? Da will man sparen, wo anders werden Gelder sinnlos verschwendet, was hier und heute den Verantwortlichen durch den Kopf geht oder auch nicht, kann man bei vielen Entscheidungen die die treffen nicht mehr nachvollziehen!

  • 6
    3
    Deluxe
    15.01.2019

    Bananenrepublik Deutschland.

    Eine Wetterwarte, die mitten in schweren Kriegszeiten (1916) eröffnet und von da an 103 Jahre durchgehend besetzt war, können wir in Friedenszeiten nach mehr als 70 Jahren ohn Krieg und Hunger nicht sinnvoll weiterbetreiben.

    Ja, in Deutschland geht vieles den Bach runter. Stück für Stück, Schritt für Schritt. Im einzelnen oft kaum zu bemerken - im ganzen am Ende eine Katastrophe mit Vorankündigung.

  • 6
    3
    Steuerzahler
    14.01.2019

    Wenn man die Frage beantworten will, warum man das Gefühl hat, dass in D so vieles den Bach runter geht und immer mehr Entscheidungen von Leuten getroffen werden, die ihr Geld nicht wert sind, dann ist die Beendigung der personellen Besetzung der Wetterwarte ein weiteres Puzzle zu einer Antwort.