Zum Feuerwehrjubiläum gibt es eine echte Spritzenparade

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Freiwillige Feuerwehr Grünhain feiert ihr 150-jähriges Bestehen. Eine aufwändig restaurierte Handdruckspritze kündet von den Anfängen.

Grünhain.

Wenn die Freiwillige Feuerwehr Grünhain am Wochenende ihr großes Jubiläum feiert, wird auch das "älteste, funktionstüchtige Mitglied" dabei sein: Eine alte Handdruckspritze, die 1877 angeschafft wurde - also fünf Jahre nach der Gründung der Wehr.

Laut Hauptorganisator Rolf Spangler ist die Gründung einer der ältesten Wehren im Westerzgebirge auf die Initiative des Turnvereins zurückzuführen. "Erster Kommandant war damals Otto Barth", weiß Spangler, der gemeinsam mit einem neunköpfigen Team seit zwei Jahren das Jubiläum vorbereitet. Mit 33 Leuten sei es losgegangen. Ende 1872 waren es bereits 58 Mitglieder. In den Anfangsjahren lief die Feuerwehrtätigkeit unterm Dach des Turnvereins.

Aber zurück zur Handdruckspritze: Selbst den Kaufvertrag für das Gerät haben die Grünhainer in den 1990er-Jahren im Kreisarchiv aufgespürt, nach dem die Spritze selbst eher zufällig auf dem Gelände des Lehrlingswohnheims entdeckt worden war. Bis 1935 sei sie im regulären Betrieb gewesen. 1945 wurde sie ausgesondert. In den 1960er-Jahren galt sie als verschollen. Enno Kreutel, ein Grünhainer, hatte die Spritze wieder gefunden. Allerdings war sie so vergraben, dass ein Bagger sie heben musste. Ihr Zustand war entsprechend desolat. Doch vier Kameraden hielt das nicht davon ab, die Spritze wieder auf Vordermann zu bringen. Mehr als 3000 Arbeitsstunden stecken sie von 1992 bis 1997 in die Restaurierung, wurden dabei in einzelnen Bereichen auch von Handwerkern unterstützt.

Zur 125-Jahr-Feier konnte die Handdruckspritze erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Seither ist sie gern bei Festumzügen und Veranstaltungen gesehen. "Es gibt verschiedene Handdruckspritzentreffen mit Wettkampfcharakter", sagt Stadtteilwehrleiter Mischa Heiden und ergänzt: "Durch Corona ist das alles etwas eingeschlafen." In Grünhain zum Feuerwehrfest wird nicht nur das eigene Prachtstück präsentiert. Auch ähnliche Spritzen aus Waschleithe, Wiesa, Oberscheibe, Schönfeld, Zschorlau und Schwarzbach werden zu sehen sein.

Das Fest beginnt am Samstag, 13 Uhr. Auf der Blaulichtmeile präsentieren sich beispielsweise der 1. Gefahrgutzug des Erzgebirgskreises, das Technische Hilfswerk, der Rettungszweckverband, Polizei und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Abends spielt "Rezeptfrei" im Treffpunkt zum Tanz. Der Sonntagvormittag gehört der Jugendfeuerwehr. Auf dem Parkplatz der EMRG GmbH wird der Nachwuchs bei einem Wettkampf sein Können unter Beweis stellen. 14 Uhr beginnt ein Blaulichtgottesdienst im Treffpunkt und ab 15 Uhr lockt ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie mit Vorführungen von Löschtechnik und Spiel-Spaß.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.