1. Mai-Demo mit Maske

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    OlafF
    03.05.2021

    Nicht nur für das Proletariat im klassischen Sinne, auch für andere Arbeitnehmer und Selbstständige
    Aus der Satzung des DGB
    Grundsätze und Aufgaben…

    […]
    werden aktiv Diskriminierung in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft aus
    Gründen des Geschlechts, rassistischer Zuschreibungen, der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung bekämpfen
    […]
    die Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, der
    einzelnen Grundrechte und der Unabhängigkeit der Gewerkschaftsbewegung sowie der Tarifautonomie einschließlich der Wahrnehmung
    des Widerstandsrechts (Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz)

  • 5
    2
    ralf66
    02.05.2021

    @OmaundOpa, im Nationalsozialismus hieß der 1. Mai ''Tag der nationalen Arbeit'' und wurde damals auch als Feiertag eingeführt bei voller Lohnfortzahlung Aufmarsch mit Fähnchen. Bei den Kommunisten wars der ''Internationale Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus'', Aufmarsch mit roter Mainelke und in heutiger Zeit zünden die linksextremen in Kreuzberg Autos an und randalieren was das Zeug hält und die Gewerkschaften halten große Reden über mehr Lohn,
    dieses Jahr auch mancherorts Kampftag gegen die Coronamaßnahmen sie sehen ein Motto findet sich immer.

  • 7
    7
    bürgerenergie
    02.05.2021

    @OmaundOpa:

    Natürlich sprachen die Redner FÜR etwas:
    FÜR die Angleichung der Löhne und Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West.
    FÜR den gelingenden technologischen Wandel in der Region, wo Unternehmen und Arbeitnehmer bspw. in der Zulieferindustrie im ERZ zu unterstützen sind.
    FÜR die Unterstützung auch, wenn bspw. die Solarindustrie etwa in Freiberg wieder ersteht.
    FÜR starke Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräte.

    Und vieles mehr. Ja, es könnte und sollte schon auch über die FÜR-Themen mehr berichtet werden. Denn diese gibt es durchaus und diese können Teil von Zukunft für die Region werden; für die Menschen, für die Stärkung der Arbeiterklasse.

    Und ja, ganz ganz Rechte - bspw. von „Heimattreue Niederdorf“ - waren demonstrativ anwesend am Hauptmarkt; ohne Masken, aber mit Hund. Und ja: GEGEN diese werden wir etwas sagen, im Sinne der „Arbeiterklasse“.

  • 16
    4
    Dorpat
    02.05.2021

    In Stollberg 10 (+30)
    und in Neukölln 10.000 Linke auf der Straße.

    Und überall Ausgangssperre ab 22:00 Uhr.
    Aber vielen Dank an die Stollberger Demonstranten, dass keiner mit Bierflaschen und Steinen geworfen hat.
    Das ist eben der Unterschied zwischen Berlin und Erzgebirge.
    Danke!

  • 15
    13
    Dorpat
    02.05.2021

    Was meint man mit Nazis raus den Köpfen?

    Ah, jetzt fällt der Groschen.

    Die Linken sehen überall nur noch Nazis.
    Und dieser Naziwahn soll raus den Köpfen.

  • 24
    4
    OmaundOpa
    02.05.2021

    Sympathisanten und Gegner, wer ist denn hier gegen was? Immer nur GEGEN, das hat doch mit dem 1. Mai gar nichts mehr zu tun. War das nicht mal der Tag der Arbeiterklasse? Wo führt denn das noch hin?

  • 15
    10
    Dorpat
    01.05.2021

    Gott sei Dank hatten alle Teilnehmer eine Maske auf. Schon jetzt sind die Kliniken kurz vor dem Zusammenbruch wegen Überlastung.
    Gar nicht auszudenken, was heute alles ohne Masken hätte passieren können!