Auerbach hat schon das Jahr 2022 im Blick

Bis zur 575-Jahr-Feier des Ortes sind noch vier Jahre Zeit. Aber die braucht es auch, sagt der Gemeinderat und geht erste Schritte.

Auerbach.

Soll es ein kleines Fest werden oder ein großes, feiert man ein Wochenende lang oder eine ganze Woche, welche Höhepunkte sollte man planen? Und vor allem auch: Was ist finanzierbar? Diesen und anderen Fragen soll sich eine Arbeitsgruppe stellen, die in Vorbereitung der 575-Jahr-Feier von Auerbach auf die Beine gestellt werden soll. Das hat der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Denn bis 2022, wenn das Jubiläum ansteht, sind zwar noch vier Jahre Zeit, aber für eine ordentliche Vorbereitung sei die auch notwendig, so das Ansinnen.

Der Vorschlag von BVA-Gemeinderat Dieter Herold, vor Bildung der Arbeitsgruppe in kleinerer Runde zusammenzusitzen, um Grundsätzliches und Machbares zu klären sowie einige konkrete Vorschläge zu erarbeiten, die dann in größerer Runde diskutiert werden, wurde von den Räten befürwortet. Und so werden sich in diesen Tagen einige Räte, Bürgermeister Horst Kretzschmann sowie Andreas Drechsel und Christian Sehm zusammensitzen. Letztere haben laut Herold ihre Hilfe angeboten, denn der frühere Bürgermeister und Heimatvereins-Chef waren maßgeblich mit der Organisation der 550-Jahr-Feier befasst und würden ihre Erfahrungen gern einbringen. Das befürwortete auch Horst Kretzschmann. "Wir können gern in Dialog treten und ihre Erfahrungen nutzen", sagte er.

Aber der Ortschef machte auch darauf aufmerksam, dass sich "in den 25 Jahren viel verändert hat". Insbesondere meint er damit die Tatsache, dass Auerbach bis 2008 selbst erfüllende Gemeinde war, heute zwar immer noch selbstständig ist, aber innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Burkhardtsdorf die Aufgaben der erfüllenden Gemeinde innehat. Nicht zuletzt deshalb soll auch Kämmerin Simone Gerber in der Arbeitsgruppe mitarbeiten, um die finanzielle Machbarkeit der Ideen sofort abwägen zu können.

Bei der zu bildenden Arbeitsgruppe geht man von etwa 40 Mitgliedern aus, eingebunden werden sollen unter anderem die Schulleiterinnen, Vereinschefs, der Pfarrer und interessierte Räte sowie auch Auerbacher Bürger. In der September-Ratssitzung soll die Zusammensetzung vom Rat bestätigt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...