Bedarfslücke geschlossen: Im Mai öffnet Pflegeheim in Hohndorf seine Türen

7,5 Millionen Euro lässt sich die Fliedner-Stiftung das Projekt in Hohndorf kosten. Das Interesse an den Plätzen ist groß, bei künftigen Bewohnern ist teilweise Geduld gefragt. Denn das Haus startet nicht mit voller Belegung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    0
    Lesemax
    23.02.2021

    Bedarfslücke??? Im ganzen Freistaat schießen die neuen Heime wie Pilze aus dem Boden. Grund ist aber sicherlich nicht der Bedarf sondern der Profit. Sieht man ganz gut im Limbach-Oberfrohna. Die Heime werben sich gegenseitig das Personal ab und zahlen Prämien. Der alte Mensch ist das Gold von gestern. Leider ändert sich für die zu pflegenden Personen dabei fast nichts. Pflegekräfte arbeiten im Akkord und haben keine Zeit für ein persönliches Wort. Kontrollen werden auch viel zu wenig gemacht und auf das Iso Ding kann verzichtet werden, das die Sachen sich mit ein paar gefüllten Briefumschlägen regeln lassen. Es gibt ein schönes Buch: Abgezockt und Totgepflegt - Das ist immer noch Topaktuell! Gerade die Pflegekonzerne (Awo, DRK, Diakonie und wie sie alle heißen) sollten regelmäßig ohne Vorankündigungen geprüft werden das würden so mache Missstände aufgedeckt.