Burger King kommt nach Aue: Bauarbeiten für Filiale starten

Die Fast-Food-Kette will in der Stadt seit längerem einen neuen Schnellimbiss eröffnen, in Sichtweite zu McDonalds. Nun ist der Bagger angerückt.

Aue.

In Aue stehen Freunde von Fast-Food-Essen bald vor der schwierigen Entscheidung: Heute Big Mac oder Big King? Denn in Sichtweite zur Filiale der Schnellimbiss-Kette McDonalds will das Unternehmen Burger King an der Chemnitzer Straße (S 255) eine neue Filiale errichten - die erste im Erzgebirge. Nun ist der Startschuss für die Bauarbeiten gefallen.

Gegenüber der Total-Tankstelle wühlte sich zu Wochenmitte ein Bagger durch den Boden. Entstehen soll dort das neue Burger-Restaurant, offenbar als eingeschossiges Gebäude mit einem sogenannten Drive-in-Schalter, an dem Autofahrer ihrer Bestellungen aufgeben können. Das geht aus einer Beschlussvorlage zu einem Bauantrag der Baufirma hervor, über den der Stadtentwicklungsausschuss in Aue bereits im vergangenen Herbst zu entscheiden hatte.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Im Gebäudeinneren sind demnach 64 Sitzplätze geplant, im Außenbereich weitere 32. Das Sortiment wird die bekannten Fertigprodukte von Burger King umfassen, darunter Pommes, Salate, Getränke, Milchprodukte und natürlich Burger, so den erwähnten Big King. Geöffnet ist laut der Vorlage täglich fast durchgehend, von 8bis 7Uhr ist die Rede.

Wann genau der Betrieb in der neuen Filiale startet, ist aber bislang offen. Eine Sprecherin von Burger King sagt dazu: "Da die Bauarbeiten erst diese Woche begonnen haben, können wir es noch nicht genau sagen." Im Schnitt würden zwischen Baubeginn und Eröffnung aber drei Monate vergehen. Hieße: Im Sommer startet der Betrieb.

Die Stadtsprecherin Jana Hecker beobachtet die aktuelle Bautätigkeit mit Vorfreude: In der Vergangenheit hätten die Stadtverwaltung bereits mehrere Anfragen erreicht, wann es mit dem Bau in Aue endlich losgeht. Zuletzt sei von einem Baustart in diesem Sommer berichtet worden, sagt sie. "Wir freuen uns auf Burger King." Dann sei die Essensauswahl größer.

Bedenken, dass sich McDonalds und Burger King künftig gegenseitig die Kunden wegschnappen, hat sie nicht. "Das ist dort eine Goldgrube", sagt Hecker. Tatsächlich ist der benachbarte Kreuzungsbereich mit B169 und Autobahnzubringer einer der meist befahrenen Straßenabschnitte in der Stadt. Hungrige Autofahrer, so scheint es, sind also ausreichend vorhanden.

Die Pläne für eine Filiale der Fast-Food-Kette im Erzgebirge gibt es schon seit vielen Jahren. 2009 war dafür ein Standort an der B101 in Schwarzenberg im Gespräch. 2010 gab es Pläne in Aue - an gleicher Stelle wie heute. Die Stadt hatte zugestimmt, aber der private Investor entschied sich dann doch dagegen. Dafür, dass Burger King dieses Mal wirklich kommt, spricht, dass das betreffende Grundstück bereits im Sommer vergangenen Jahres den Besitzer wechselte. Die Stadt hatte das Areal für 140.000 Euro an eine Firmengruppe aus Bayreuth verkauft. Diese will das Restaurant bauen.

Nach Informationen von "Freie Presse" liegt inzwischen auch die Baugenehmigung des Landkreises vor. Es gibt aber wohl einige Auflagen, etwa dass kein Fritten- und Burgergeruch in der näheren Umgebung wahrnehmbar sein soll. Das Landratsamt des Erzgebirgskreises ließ eine Anfrage von "Freie Presse" dazu unbeantwortet.

Kritik an den Bauplänen von Burger King äußerten zuletzt indes einige FCE-Fans, die befürchten, dass sich die Parksituation bei Heimspielen verschärfen könnte. Denn das Bauland war in der Vergangenheit als kleine Parkfläche genutzt worden. Stadtsprecherin Hecker sagt dazu: "Mit den Stellflächen auf dem Anton-Günther-Platz im Zentrum und dem Shuttle-Bus gibt es eine gute Alternative."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...