Carnevalsverein gastiert wieder auf der Waldbühne

Vor wenigen Wochen hat die Musical-Truppe des der Neuwürschnitzer Carnevalsvereins die Herzen der Hohenstein-Ernstthaler Publikums erobert. Jetzt legen sie nach.

Neuwürschnitz/Hohenstein-E..

In der Woche nimmt Nanette Brettschneider in der Postfiliale der Stadtpassage Hohenstein-Ernstthal Pakete und Briefe entgegen, berät Kunden. Die kennen das freundliche Gesicht nur von hinter dem Tresen. Beim Abwickeln der Post-Geschäfte ahnt keiner, dass die Angestellte in der Freizeit auf der Bühne steht - als Darstellerin in Musicals.

Auch Franziska Bajorat, die sie nach der Schicht hinterm Tresen ablöst, mischt bei der Musical-Truppe mit. Doch sie traut sich nicht auf die Bühne. "Ich bin für die Kostüme zuständig, quasi das Mädchen für alles und organisiere abseits der Bühne, was nötig ist", sagt sie. Doch derzeit muss sie etwas kürzer treten - Mutterschaftsurlaub.


Nanette Brettschneider dagegen gibt Vollgas. Zuletzt als japanischer Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen bei der "Nacht der Züge" im Schützenhaus Hohenstein-Ernstthal anlässlich des Jubiläums der Stadtpassage Hohenstein-Ernstthal. Nun hat die Musical-Truppe des Neuwürschnitzer Carnevalsvereins etliche Fans mehr.

Drei Carnevalsvereine hat Oelsnitz. Aber nur einer wagt sich an solch ehrgeizige Projekte: der Neuwürschnitzer. Und das seit 15 Jahren mit Erfolg. Rund 100 Mitglieder mischen mit, etwa die Hälfte sind Kinder und Jugendliche. Kinder ab vier Jahre finden dort eine Freizeitbeschäftigung. Fünf Tanzgruppen und viele andere Mitwirkende stellen Jahr für Jahr ein tolles Faschingsprogramm auf die Beine. Das wird einmal im November und zweimal im Frühjahr gezeigt. Meist ist die Kartennachfrage größer, als der 200-Mann-Saal im Soziokulturellen Zentrum hergibt. Das ist bei den Musicalaufführungen nicht anders. Die Vereinsmitglieder betreiben einen immensen technischen und personellen Aufwand.

Mit "Starlight Express" 2004 im Soziokulturellen Zentrum in Neuwürschnitz hat alles begonnen. Die Hobby-Mimen hatten Blut geleckt, schmiedeten ehrgeizige Pläne. "Tanz der Vampire" wurde 2008 zum absoluten Publikumsmagnet, erlebte mehrere ausverkaufte Veranstaltungen. 2012 trieb das "Phantom der Oper" sein Unwesen. Auch da blieb nie ein Platz frei. Die Macher entschlossen sich 2017, mit einer neuen Inszenierung der Grusicalnacht (Tanz der Vampire) auf die Waldbühne am Waldbad Neuwürschnitz zu gehen, um der enormen Kartennachfrage gerecht zu werden.

Im August gehen die Neuwürschnitzer wieder auf die Waldbühne. Dort wird Altbewährtes und Neuaufgelegtes geboten. Auf die "Nacht der Züge" folgt nun die Reise "Von Griechenland nach New York". Mit der Musik von ABBA und Udo Jürgens nehmen die Hobby-Musical-Stars ihre Zuschauer mit auf eine Tour durch Europa und über den Großen Teich. Rund 200 zum Teil selbst hergestellte Kostüme machen auch diese Show zu einem einzigartigen Erlebnis. 55 Mitwirkende zwischen vier und 60 Jahren, darunter alle Tanzgruppen des NCV, haben dafür wochenlang geprobt. Unter Leitung von Vereinspräsidentin Beate Reißmann wurden Kulissen gebaut, Kostüme geschneidert und Choreografien einstudiert. Langsam wächst wieder das Lampenfieber.

Tickets für die Aufführungen am 23. und 24. August, jeweils 20 Uhr auf der Waldbühne Neuwürschnitz gibt es unter Ruf 015203959997.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...