Covid-19: Hilfe für Krankenhaus

Stollberg.

Das Kreiskrankenhaus Stollberg bekommt personelle Unterstützung von der Bundeswehr. Zehn Soldaten aus Bogen in Bayern helfen unter anderem bei organisatorischen Aufgaben. Der Einsatz wurde zunächst bis zum 23. Dezember bewilligt, erklärt Oberstleutnant Jörn Hebestreit. Der Leitende Chefarzt Dr. Gregor Hilger machte indes am Montag auf die immer angespanntere Situation aufmerksam. Man komme nicht nur auf der Intensivstation an Grenzen, sondern auch auf den Normalstationen, die mit Covid-19-Patienten belegt sind. "Langsam wird es eine Katastrophe", sagte er. Die Anzahl der Corona-Fälle im Landkreis ist indes am Montag um weitere 206 gestiegen. Damit haben sich laut Robert-Koch-Institut (RKI) in der hiesigen Region seit Beginn der Pandemie im März offiziell 9743 Menschen mit dem Virus infiziert. Den Sieben-Tage-Inzidenzwert bezifferte das RKI auf 378. Jener gibt an, wie viele Infektionsfälle es pro 100.000 Einwohner in der zurückliegenden Woche gegeben hat. Zudem wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. (vh/kjr)

Mehr zur Situation im Kreiskrankenhaus Stollberg lesen Sie auf Seite 13.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.