Diese Premiere kann sich hören lassen

Die Johanniter im Erzgebirge haben eine Weihnachts-CD produziert. Dabei kommen kleine Leute ganz groß raus.

Aue/Stollberg.

Richtig nervös und aufgeregt sei sie gewesen, sagt Annalena Thorenz. Das merkt man der Elfjährigen immer noch an, wenn sie von ihrem Besuch im Tonstudio erzählt. Das Mädchen war eines von vielen Kindern, die die Johanniter-Weihnachts-CD mit dem Titel "Liebe, Wärme & Besinnlichkeit" eingesungen haben. Sie wurde gestern im Kulturhaus Aue vorgestellt - und kann sich hören lassen.

Käuflich ist das gute Stück aber nicht. "Es wird durch Spenden finanziert und daher ausschließlich verschenkt", sagt Daniela Blume, Pressesprecherin der Johanniter Erzgebirge mit Sitz in Aue. Für den Kreisverband ist der Tonträger mit Musik, die laut Untertitel "ewig im Herzen bleibt", eine Premiere, die aber irgendwie auf der Hand lag. So betreiben die Johanniter im Erzgebirge 21 Kitas. Vorstandsmitglied Erik Schreier warf die Idee Anfang des Jahres in die Runde. "Dann ging es los", so Blume, die im Verlauf der Produktion einige schlaflose Nächte hatte. "Es gab echt viel zu bedenken." An Sängerinnen und Sängern fehlte es zum Glück nicht. Neun Johanniter-Kitas machten mit: aus Schneeberg, Aue, Bockau, aus Oberwiesenthal und Lugau, aus Waschleithe, Zschorlau und Zwönitz.

"Die Aufnahmen in einem Tonstudio waren etwas total Neues für mich", so Annalena aus der Schneeberger Kita "Drachenkopf". Doch es sei alles prima erklärt worden. "Alle waren richtig nett." Aufs Ergebnis, sagt das Mädchen, können alle Mitwirkenden stolz sein. Das bestätigt Blume. "Alle bewiesen Geduld und Ehrgeiz." Es wurde fleißig geprobt. Teils mussten die Aufnahmen in der Auer Friedenskirche und im Studio in Chemnitz wiederholt werden.

Das Ergebnis ist eine CD, wie es sie bundesweit im Kreis der Johanniter noch nicht gibt, weil Kinder die Sängerrolle übernehmen. 19 Titel stimmen auf die Weihnachtszeit ein, darunter Gedichte und Lieder wie "Weihnachten im Gebirg", "Ding Dong Bells" und "'s Raachermannel". Nur einen Anlauf benötigten Erzieher Marc Unger mit der Gitarre und der kleine Leif Schmidt. Das Duo aus der Bockauer Kita "Zwergenhaus" steuerte das Lied "Oh holy night" bei. "Es saß sofort. Da waren selbst die Tontechniker baff", berichtet Blume.

10.000 Euro kostete das Projekt. Die erste Auflage der CD, die bei den Johannitern erhältlich ist, zählt 5000 Stück. "Mal schauen, ob wir da nachlegen müssen", so Pressesprecherin Daniela Blume, die sich bei allen Helfern bedankt - von der Sängerschar über die Eltern und Erzieher bis zu den Fahrdiensten und Tontechnikern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...