Direktkandidaten im Bürgertest

Wer steht für welche Ziele? "Freie Presse" und Landeszentrale für politische Bildung Sachsen stellen die Bewerber im Wahlkreis 13/Erzgebirge 1 vor. Teilnehmer des Forums in der "Lindenklause" können Politikern auf den Zahn fühlen.

Stollberg.

Die Landtagswahl am 1. September steht unmittelbar bevor, Wahlkampfmaschinen der einzelnen Parteien laufen längst auf Hochtouren. Auch im Wahlkreis 13/Erzgebirge 1, der im wesentlichen das Gebiet des Altkreises Stollberg umfasst, häufen sich Politikerauftritte, sind die Wahlen Gesprächsthema.

Die Parteiprogramme sind dick, das von den Parteien ins Rennen geschickte Personal nicht immer bekannt. Wer Vertreter der aussichtsreichsten Parteien und ihre Positionen zu bewegenden Themen näher kennen lernen will - und das sogar im direkten Streitgespräch -, der sollte sich den Abend des 27. August freihalten. Die Landeszentrale für politische Bildung und die "Freie Presse" veranstalten an diesem Tag von 19 bis 21 Uhr im Saal der "Lindenklause" in Stollberg, Ortsteil Mitteldorf, ein Wahlforum.


Eingeladen sind die Direktkandidaten der aussichtsreichsten Parteien des Wahlkreises: Rico Anton (CDU), Thomas Dietz (AfD), Susann Schöniger (parteilos für Die Linke), Heiko Reinhold (Bündnis 90 / Die Grünen), Susanne Ebert (SPD) und Colin Jakob (FDP). Bisher hatte in diesem Wahlkreis die CDU deutlich die Nase vorn. Sie holte 2014 41,6 Prozent der Erststimmen und 44,3 Prozent der Zweitstimmen. Zweitstärkste Kraft war Die Linke mit 23,8 Prozent bei den Erststimmen und 19,2 Prozent bei den Listenstimmen. Es folgten die SPD (8,9 Prozent/10,6 Prozent) und AfD (10,2 Prozent/10,6 Prozent) und Bündnis 90/Die Grünen (4,3 Prozent/3,1 Prozent). Die FDP (2,4 Prozent/2,8 Prozent) und die Freien Wähler (2,8 Prozent/1,3 Prozent) rissen im Wahlkreis 13 vor fünf Jahren die Fünf-Prozent-Hürde.

Die Prognosen für die Wahl am 1. September sehen anders aus: Eine Insa-Umfrage für die Bild sieht heuer die CDU (28 Prozent) knapp vor der AfD (25 Prozent). Die Linke könnte laut Umfrage mit 16 Prozent rechnen, Bündnis 90/Die Grünen mit 12 Prozent. Acht Prozent der Befragten gaben an, ihre Stimme der SPD geben zu wollen und fünf Prozent würden ihr Kreuz bei der FDP machen.

Beim Wahlforum am 27. August können die Wählerinnen und Wähler den Direktkandidaten (siehe unten) auf den Zahn fühlen. So müssen sie nicht nur passive Zuhörer sein, sondern können sich mit ihren Fragen ganz direkt an die Politiker wenden.


Die Moderatoren

Andreas Tietze ist Referent für politische Bildung und Beratung der Aktion Zivilcourage in der Sächsischen Schweiz. Von 2013 bis 2018 moderierte er als Projektmitarbeiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen mehr als 160 kontroverse Bürgerversammlungen im gesamten Freistaat Sachsen. Darüber hinaus moderierte und begleitete Andreas Tietze mehr als 250 weitere Kommunikationsformate in Köln, Wien, Leipzig und Hamburg.

Björn Josten ist verantwortlicher Redakteur für die Lokalredaktion Stollberg. Er arbeitet seit 2013 in Stollberg. Er studierte in Bochum Germanistik, Politikwissenschaft, Philosphie und Wirtschaft. Er hat sich im Laufe seiner Berufstätigkeit mit nahezu allen Themen kommunalpolitischer Berichterstattung beschäftigt. Zuletzt moderierte er eine Diskussion zur Elektromobilität und ein Schülerforum mit der Staatskanzlei zur Europawahl.


Die Linke

Susann Schöniger ist im Bereich Inklusion und Teilhabe für alle aktiv. Die verheiratete Mutter zweier Kinder wohnt in Lugau, wo sie auch im Rat sitzt. Sie ist in der sozialpädagogische Familienhilfe, der aufsuchenden Familientherapie und als rechtliche Betreuerin tätig. Sie möchte sich für Barrierefreiheit, mehr Bürgerbeteiligung einsetzen und die kommunale Selbstverwaltung stärken. Sie ist jüngst aus der Partei Die Linke ausgetreten.


AfD

Thomas Dietz sitzt seit 2014 im Kreistag des Erzgebirgskreises. Der 52-jährige gebürtige Karl-Marx-Städter wohnt in Lugau. Der gelernte Buch- und Offsetdrucker ist verheiratet, hat drei Kinder und ist als Büroleiter tätig. Zwischen 1990 und 1994 war er Mitglied der DSU. Er ist Vorsitzender des Fördervereins der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Lugau-Niederwürschnitz. Politisch möchte er Handwerk und Mittelstand entlasten und Bürokratie abbauen.


Bündnis 90/Grüne

Heiko Reinhold ist in der evangelisch-lutherischen Landeskirche engagiert. Der 53-Jährige saß von 1994 bis 1999 im Kreistag Stollberg und von 2008 bis 2014 im Kreistag des Erzgebirgskreises. Der Referent für öffentliche Beschaffung ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Stollberg. Politisch möchte er sich für die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung, Naturschutz und ein modernes Vergabegesetz einsetzen.


CDU

Rico Anton ist direkt gewählter Landtagsabgeordneter und innenpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion seiner Partei. Der 41-jährige gebürtige Stollberger wohnt in Oelsnitz. Anton ist verheiratet und hat eine Tochter. Der Diplom-Verwaltungswirt sitzt im Kreistag und im Oelsnitzer Stadtrat. Er möchte sich für die Stärkung der Polizei, insbesondere der Reviere im ländlichen Raum, einsetzen und für eine bessere finanzielle Ausstattung der Kommunen.


Und so läuft das Wahlforum

Ort: Das Wahlforum mit Direktkandidaten des Wahlkreises 13/Erzgebir- ge 1 findet am 27. August 2019 im Saal der "Lindenklause", Lindengasse 4, im Stollberger Ortsteil Mitteldorf statt.

Zeit: Die Diskussionsrunde beginnt um 19 Uhr und ist für circa zwei Stunden angesetzt.

Eintritt: Der Zutritt zu der Veranstaltung ist kostenlos. Die Zahl der Sitzplätze ist jedoch begrenzt.

Ablauf: Die "Freie Presse" wird am Beginn des Wahlforums die Bewerber um das Direktmandat kurz vorstellen und mögliche inhaltliche Schwerpunkte der Veranstaltung umreißen. Das letzte Wort haben jedoch die Gäste der Veranstaltung. Sie bestimmen noch vor Veranstaltungsstart, welches Thema als erstes debattiert werden soll. Zudem können innerhalb der geplanten Themenkomplexe auch direkt Fragen an die Kandidatinnen und Kandidaten gerichtet werden.

Moderation/Organisation: Moderiert werden die Foren von Redakteuren der "Freien Presse", als Organisator tritt die Landeszentrale für politische Bildung auf. Sie stellt übrigens in allen 60 sächsischen Wahlkreisen Foren auf die Beine. Partner ist jeweils die größte Tageszeitung vor Ort.


SPD

Susanne Ebert ist Diplom-Ingenieurin für Forstwirtschaft und arbeitet zurzeit als Arbeitsmarktmentorin. Die 42-jährige gebürtige Stollbergerin wohnt in Niederwürschnitz, ist ledig und hat ein Kind. Sie engagiert sich in der Kirchgemeinde und in der Soziokultur. Sie möchte sich in der Sozialpolitik einsetzen.


FDP

Colin Jakob hat bisher keine Erfahrung in politischen Gremien. Der 29-jährige gebürtige Karl-Marx-Städter wohnt heute in Burkhardtsdorf, ist ledig und hat keine Kinder. Der Betriebswirt ist aktuell im Bereich Projektmanagement für eine Unternehmensberatung tätig. Zudem war er ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendbetreuung aktiv. Politisch möchte er sich für schnelles Internet und die Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs einsetzen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...