Duschanlagen nach längerer Pause spülen

Wasserwerke weisen auf Legionellen-Risiko hin

Stollberg.

Bevor Dusch- anlagen in Hotels, Sportstätten und anderen Freizeiteinrichtungen nach längerer Zeit wieder in Betrieb genommen werden, sollten die Anlagen durch die Betreiber sehr gründlich gespült werden. Darauf weisen die Wasserwerke Westerzgebirge hin. "Wenn die Duschen infolge der Schutzmaßnahmen gegen eine Coronavirus-Infektion über mehrere Wochen nicht genutzt wurden, können von erhöhten Legionellen-Konzentrationen im Duschwasser Gefahren ausgehen", erklärt Harald Heiser, Haupttechnologe im Bereich Trinkwasser der Wasserwerke.

Legionellen sind Bakterien, die natürlicherweise im Süßwasser vorkommen und sich bei Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad Celsius am besten vermehren. "Beim Einatmen von durch Legionellen belasteten Aerosolen, die zum Beispiel beim Duschen entstehen, gelangen die Bakterien in die Lunge und können dort zu Entzündungen führen", so Heiser. "Eine Infektion beim Trinken kann ausgeschlossen werden."

Das Spülen der Duschanlagen vor Inbetriebnahme nach längerer Pause sei dringend angeraten. Teilweise sommerliche Temperaturen in den Räumen und Trinkwasserinstallationen könnten in Bereichen liegen, die Legionellen gute Wachstumsbedingungen bieten. Deshalb seien erhöhte Legionellen-Konzentrationen in lange Zeit ungenutzten Kalt- und Warmwasserleitungen nicht prinzipiell auszuschließen. (stl)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.