Es geht los: Vier Premieren in drei Wochen

Die Theater haben die neue Spielzeit eingeläutet. Zuerst hebt sich der Vorhang im Ballett. Der Intendant bekommt Lampenfieber, wenn er an ein bestimmtes Projekt denkt.

Chemnitz.

Besser kann eine Spielzeit nicht starten: Das Eröffnungskonzert auf dem Theaterplatz am Samstag war mit 4500 Besuchern ausverkauft. Knapp 2000 Gäste kamen am Montag zum Picknick-Konzert. Nach zwei Stunden unter freiem Himmel mussten Künstler und Gäste jedoch zur Regenvariante greifen, das Rest-Programm wurde in die Schloßkirche und ins Schloßbergmuseum verlegt. An beiden Tagen wurden Ausschnitte aus kommenden Stücken gespielt.

Zu vier Premieren in den Sparten Ballett, Musiktheater, Figurentheater und Schauspiel gesellt sich das erste Sinfoniekonzert unter Leitung von Felix Bender als kommissarischem Generalmusikdirektor für eine Spielzeit. Er überbrückt die Zeit, in der ein Nachfolger für den bisherigen GMD Frank Beermann gesucht wird. Am 14. und 15. September stehen Schostakowitschs Sinfonie Nr. 10 in e-Moll und Dvoráks Violinkonzert in a-Moll auf dem Programm, dazu Mussorgskis Konzertfantasie "Eine Nacht auf dem kahlen Berge". In dieser Spielzeit liegt ein Fokus auf den Komponisten aus Osteuropa. Im Juni soll das Musical "My Fair Lady" Premiere haben - und zwar auf dem Theaterplatz. Nach vielen Open-Air-Konzerten wird es die erste komplette Musiktheaterproduktion an dem Ort, mit Bühnenbild und Zuschauertribüne. "Da habe ich doch Lampenfieber", so Generalintendant Christoph Dittrich.


Schauspiel

Struwwelpeter hat am 17. September, 19.30 Uhr, Premiere. Das lustvoll-morbide Musical erzählt die Geschichte von Papa und Mama Biedermann, die sich nach einem Kind sehnen. Als der Storch den erhofften Sprössling bringt, entpuppt er sich als Struwwelpeter und stellt das artige Weltbild der Eltern höchst anarchisch in Frage. Geschrieben hat das Musical die Kultband "The Tiger Lillies".


Oper

Turandot feiert am 24. September, 19 Uhr, Premiere. Regie für die Oper von Puccini hat Hinrich Horstkotte übernommen, der die Inszenierung mit vielen asiatischen Bräuchen und Eigenarten garniert. Grundlage der Oper ist das Märchen um Prinzessin Turandot, die alle Freier, denen es nicht gelingt, drei Rätsel zu lösen, köpfen lässt. Bis zu dem Tag, als Prinz Calaf kommt...


Figurentheater

Die goldene Gans hat am 11. September, 16 Uhr, Premiere. Sie ist ausverkauft. Für die Aufführung am 25. September, 16 Uhr, gibt es noch Karten. Die Spieler bringen das Märchen der Gebrüder Grimm für Kinder ab vier Jahren mittels Laufband, mechanischer Sperrholzfiguren und einem Luftschloss auf einen Tisch. Die heutige Zeit wurde voller Witz gleich mit eingeflochten.


Ballett

Lampenfieber - It's Showtime hat am 10. September, 19 Uhr, im Opernhaus Premiere. Die Ballettrevue ist eine Eigenkreation, an der fünf Choreografen mitgearbeitet haben. Sie streifen durch die Zeit und lassen legendäre Tänze aufleben, von Charleston über Jazzdance und Rock'n'Roll - unter anderem mit Musik von Charlie Chaplin, Benny Goodman, Django Reinhardt, Leonard Bernstein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...