Fotografische Spielerei: Muss für Museums-Sanierung auch der Turm weg?

Die Baggerschaufel greift nach dem Förderturm des Oelsnitzer Bergbaumuseums. Was nach Abriss aussieht, ist eine fotografische Spielerei - der Lugauer Hobbyfotograf Bernd Franke "dirigierte" den Baggerfahrer so lange, bis die Aufnahme perfekt war. Entstanden ist das Foto im Zuge der Abrissarbeiten des früheren Kraftwerks (Foto rechts) auf dem Areal des einstigen Kaiserin-Augusta-Schachtes (zuletzt Karl-Liebknecht-Schacht). Der Oelsnitzer Fotoclub, dessen Chef Franke ist, hat dies mit seinen Kameras begleitet. Im Kraftwerk wurde einst neben Strom auch Pressluft für die Kohlehammer und Druck für Sachsens größte Dampfmaschine erzeugt. 1970 stellte man auf Wärmeproduktion um. Die Lugauer Kammgarnspinnerei, die Poliklinik, das Kulturhaus Oelsnitz und andere wurden damals versorgt. 1994 wurde es endgültig stillgelegt. (vhFotos (2): Bernd Franke)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...