Friedensrichter wird für zwei Orte aktiv

Niederwürschnitz.

Lugau und Niederwürschnitz werden künftig eine gemeinsame Schiedsstelle haben. Nachdem der Stadtrat von Lugau dem bereits zugestimmt hatte, hat am Montagabend auch der Gemeinderat von Niederwürschnitz sein Okay gegeben. Wie Lugaus Ordnungsamtschef Holger Möckel sagte, steht aktuell in Lugau wieder eine Wahl für den Friedensrichter an, da dessen Amtszeit nur fünf Jahre lang ist. Da es früher schon einmal eine gemeinsame Schiedsstelle mit Niederwürschnitz gegeben habe, sei das Gespräch mit Niederwürschnitz gesucht worden. In Niederwürschnitz gab es zuletzt keinen Friedensrichter mehr, erklärte Bürgermeister Matthias Anton. In Lugau habe sich bereits ein Bewerber gemeldet, sagte Möckel, in Niederwürschnitz endet die Bewerbungsfrist am heutigen Freitag. Die Wahl des neuen Friedensrichters soll in der nächsten Ratssitzung erfolgen. (vh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...