Gelungene Premiere für Familienfest

Mehr als 200 Besucher waren am Sonntag auf dem Marktplatz bei einem ökumenischen Gottesdienst dabei. Zum ersten Mal haben die Oelsnitzer Kirchen Pfingsten mitten in der Stadt gefeiert.

Oelsnitz.

Am Pfingstsonntag hatten die Oelsnitzer Kirchen zu einem großen Familienfest auf den Marktplatz eingeladen. Zum Auftakt wurde bei einem Gottesdienst der religiöse Hintergrund des christlichen Festes verdeutlicht. Bewusst wollte man auch Leute erreichen, die mit dem Glauben nicht so viel am Hut haben. Das wurde schon beim ökumenischen Gottesdienst deutlich, bei dem auf kurze Anspiele und viel Musik mit Liedermacher Jonathan Leistner statt auf eine lange Predigt gesetzt wurde. Mehr als 200 Besucher waren gekommen. Die Veranstalter haben sich viel einfallen lassen, um die Pfingstausflügler zum längeren Verweilen einzuladen.

Mit einer kindgerechten Orgelführung in der Christuskirche hat Kantorin Christine Hartig den Nerv der Gäste getroffen. Mehr als 30 Neugierige sind der Kirchenmusikerin an die Hermann-Eule-Orgel gefolgt, die Hälfte davon waren Steppkes. Und die wurden nicht enttäuscht, denn mit bildhaften Vergleichen hat Hartig ihr Instrument auf humorvolle Art vorgestellt. Mit einer glitzernden Krone wurden die Kinder zur Erkenntnis geführt, dass die Orgel als Königin der Instrumente bezeichnet wird. Anhand verschiedener Flöten verdeutlichte die Kantorin, wie sich Länge und Durchmesser der Pfeifen auf die Tonhöhe auswirken. Dazu wurde gespielt und gesungen. "Für mich ist diese Orgelführung die Vorbereitung für ein Angebot, welches ich künftig auch Schulen machen möchte. Orgelführungen kann ich mir gut innerhalb der Fächer Musik und Religion vorstellen."


Auf dem Marktplatz hatte inzwischen ein buntes Treiben eingesetzt. Daniel Seltmann hatte mit seiner Jugendfeuerwehr einige Spiele auf der gesperrten Emil-Junghannß-Straße aufgebaut. Beim sogenannten "Turmbau zu Babel" galt es, beim Stapeln von Holzklötzchen als Team zu funktionieren. Beim Zielspritzen sollten Kegel mit einem Wasserstrahl vom Podest gefegt werden. Um Besucher anzulocken, demonstrierte der zehnjährige Phil Trinks, wie das geht. Mit Erfolg: Die zweijährige Anna wollte das auch probieren und wurde von ihrem Opa Frank Hofmann unterstützt. Der Meinersdorfer meint zur ökumenischen Pfingstfeier im Zentrum von Oelsnitz: "Ich finde das sehr gut. Die Kirchen brauchen sich ja nicht zu verstecken. Und durch die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr werden vielleicht auch Berührungsängste überwunden."

Beim Spielen und Basteln, Essen und Trinken stand bis zum frühen Nachmittag das gesellige Beisammensein im Mittelpunkt. Aus Plastikflaschen wurden farbenfrohe Windräder gebastelt. An einem leuchtenden Schwungtuch haben sich immer wieder Besucher zu Bewegungsspielen zusammengefunden. "Es könnten sicher noch mehr Leute da sein, aber mit diesem Auftakt können wir sehr zufrieden sein", freute sich Pfarrer Peter Bergmann über den guten Zuspruch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...