Gemeinde ermittelt Kosten selbst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Niederwürschnitz.

Der Gemeinderat von Niederwürschnitz hat eine Auflage des Landratsamtes abgelehnt. Hintergrund ist, dass die Nutzungsgebühren für die gemeindeeigene Totenhalle seit 2007 unverändert gültig sind und aufgrund von Preissteigerungen beispielsweise bei den Versorgungsträgern überprüft werden sollten. Dem hatte der Gemeinderat nichts entgegenzusetzen. Nicht einverstanden war er jedoch, dass das Landratsamt eine Gebührenkalkulation der Gemeindeverwaltung nicht anerkannte und eine Auftragsvergabe an einen unabhängigen Dritten einforderte. Diese hätte 600 Euro gekostet. "Ich verstehe nicht, dass die Kalkulation für unsere eigene Totenhalle nicht im eigenen Haus erfolgen kann und stattdessen bei einem Dienstleister eingekauft werden soll", sagte Gemeinderat Uwe Landmann (FW). Dem schlossen sich die anderen Räte an. Nun wird die Gemeinde nochmals eine eigene, überarbeitete Kalkulation einreichen. (vh)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.