Gericht - Verteidiger lehnt neue Schöffin ab

Aue.

Ein Prozess gegen drei Bodybuilder, die mit Doping-Mitteln gedealt haben sollen, ist gestern am Amtsgericht Aue nach wenigen Minuten vertagt worden. Einer der Verteidiger lehnte die Gerichtsbesetzung ab, nachdem sich eine der beiden für die Verhandlung ausgelosten Schöffinnen hatte entschuldigen lassen. Sie war durch eine andere Laienrichterin ersetzt worden. Der Verteidiger nannte keine Gründe für die Ablehnung. Der Prozess soll nunmehr am 28. November stattfinden. Angeklagt sind drei Männer aus Freiberg, Dresden und dem erzgebirgischen Oelsnitz. Sie sollen in ihren Fitnessstudios Anabolika an andere Bodybuilder verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen banden- und gewerbsmäßiges Inverkehrbringen von Doping-Mitteln vor. Sollte sich der Vorwurf bestätigen, drohen ihnen Haftstrafen zwischen einem und zehn Jahren. (mu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...