Gornsdorf muss deutlich nachzahlen

Gornsdorf.

Erneut bringt ein Fehler im Haushalt die Gemeinde Gornsdorf in Schwierigkeiten. Der Gemeinderat musste am Dienstag eine überplanmäßige Aufwendung in Höhe von gut 134.000 Euro genehmigen. In dieser Höhe beläuft sich die Nachzahlung des kommunalen Anteils an den Betriebskosten für die Kindertagesstätte. "Der Träger, die Volkssolidarität hatte uns rechtzeitig mitgeteilt, dass für 2018 eine höhere Nachzahlung kommt. Leider wurde es im Haushalt nicht eingearbeitet", musste Bürgermeisterin Andrea Arnold (CDU) einräumen. Die Nachzahlung ergebe sich aus gestiegenen Personalkosten und mehr Kindern in der Einrichtung. Das Geld nimmt die Gemeinde von den liquiden Mitteln. "Das geht aktuell aber nur, weil einige, für dieses Jahr geplante Maßnahmen nicht umgesetzt wurden. Die Portokasse ist leer", so Arnold. Im Februar stand die Gemeinde vor einem ähnlichen Problem, weil beim Neubau der Grundschule ein herabgesetzter gewährter Kredit nicht im Haushalt eingetragen worden war. (kan)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...