Grüne setzt sich für Anwohner ein

Ulrike Kahl kritisiert Plan für Wohngebiet in Lugau

Der Widerstand gegen das geplante Wohngebiet am Lugauer Pfarrwald wächst. Nachdem Anwohner das Vorhaben heftig kritisiert hatten, schließt sich nun die Grüne Ulrike Kahl dem Protest an. "Mit einem Flächenverbrauch von zirka zwei Hektar wird wieder wertvolles Grünland dem Beton geopfert", heißt es in einer Pressemitteilung. "Es kann nicht sein, dass Zentren und Ortskerne veröden und neue Wohngebiete an die Ränder verlagert werden."

Der Streit dreht sich um ein Gebiet zwischen Erlbacher Straße und der Straße Am Pfarrgrund. Ein Investor hat vor, bis zu 19 Häuser auf dem Areal zu bauen. Bürgermeister Thomas Weikert und die Stadträte unterstützen die Pläne, weil die Stadt derzeit keine Grundstücke für Einfamilienhäuser anbieten könne.

Anwohner haben dem Landwirtschaftsministerium geschrieben und Listen mit mehr als 500 Unterschriften gesammelt. Ihren Argumenten zufolge würde mit dem neuen Wohngebiet die Unfallgefahr an der Einmündung in die Hohensteiner Straße steigen. Zudem fürchten sie, dass der Lärm zunimmt und landwirtschaftliche Fläche verloren geht. Auch Tiere in der Umgebung wären betroffen. Nach Ansicht der Bürger sollten erst Lücken in der Stadt geschlossen werden, bevor Flächen am Ortsrand versiegelt werden. Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen. (pc/vh)

0Kommentare Kommentar schreiben