Hakenkreuz-Schwibbogen im Advent aufgestellt

Ein Erzgebirger hat sein Fenster zur Weihnachtszeit mit Nazisymbolik dekoriert. Vor Gericht wies er jede Schuld von sich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Johannludwig
    30.03.2020

    "Die Polizei hatte es im Dezember versäumt, den Schwibbogen zu beschlagnahmen."
    "Und die Richterin muss einräumen: Das Hakenkreuz ist wirklich schwer zu sehen."
    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man über diese juristische Provinzposse einfach nur den Kopf schütteln. Aber so harmlos ist es eben leider nicht!!