Historische Aufführung ist wiederbelebt worden

Zehn Darsteller haben beim Dorf- und Vereinsfest in Oberdorf das Theaterstück "Die vorbildliche Schulklasse" gezeigt. Nicht nur das ist Tradition im Stollberger Ortsteil.

Oberdorf.

Ein paar alte Schulbänke, eine Schiefertafel und zwei große Schaukarten - viel mehr braucht man in Oberdorf nicht, um die Kulisse für ein heiteres 45-Minuten-Spektakel zu gestalten. Als Höhepunkt beim Dorf- und Vereinsfest stand am Samstag nach vielen Jahren erstmals wieder das Theaterstück "Die vorbildliche Schulklasse" auf dem Programm.

"Zuletzt wurde das hier in den 1970er- oder 1980er-Jahren aufgeführt", erinnert sich Günter Colditz, der die Leitung der Proben und die Soufflage übernommen hatte. Als Regisseur will er sich hingegen nicht bezeichnet wissen. "Das wäre zu hochtrabend." In einem Dutzend Proben hatten sich die zehn Mimen im Alter zwischen 40 und über 70 Jahren auf ihren großen Auftritt vorbereitet, bei dem eine Schulstunde in alten Zeiten dargestellt wird. Die passende Kleidung hat jeder der Mimen aus dem eigenen Fundus gekramt. Und arg verstellen musste sich auf der Bühne auch keiner, denn die lässig-frechen Texte sind eigentlich eine Aneinanderreihung von Witzen. Da kommentiert der Lehrer (Renè Berthold) zum Beispiel das desinteressierte Aus-dem-Fenster-gucken eines Schülers während des Biologieunterrichts mit den Worten: "Wenn hier von Kamelen die Rede ist, dann hast du nicht aus dem Fenster zu schauen, sondern auf mich." Eine vom Lehrer lebensnah gestaltete Rechenaufgabe, wie viel in einer Gaststätte zu zahlen ist wird beantwortet mit "Das brauch ich nicht, wir schreiben an."

Auch wenn es lange keine eigene Aufführung in Oberdorf gab, stand auf den Dorf- und Vereinsfesten der Vorjahre meistens ein Bühnenstück auf dem Programm: "Wir hatten oft die Männerkulturgruppe Beutha hier", so Theaterleiter Günter Colditz, der als Vorsitzender des Feuerwehrvereins gemeinsam mit Feuerwehr und Ortschaftsrat zum Organisationsteam gehört. "Ausgerichtet wird unser Fest traditionell am letzten Juliwochenende. Die Größe richtet sich immer nach den Finanzen." Dass man davon auch zugunsten des Stollberg-Jubiläums nicht abgewichen ist, hat einen einfachen Grund. Colditz: "Wir wollen die Gäste ja hier bei uns haben."

Diesmal wurde unter anderem Musik von der Dixieland-Band New Meadows Neuwiese geboten, die Modellsportler haben ihre Fahrzeuge zu Land und zu Wasser demonstriert, beim Armdrücken wurde heuer zum zweiten Mal der stärkste Mann gesucht und ein Kinderfest hat Abwechslung für die Jüngsten geboten. Abgesagt wurde hingegen das geplante Feuerwerk. Martin Heß, der Vorsitzende des Ortschaftsrates, bedauert: "Wegen der Waldbrandgefahr müssen wir darauf verzichten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...