Illegales Füttern bleibt ein Problem

Annaberg-Buchholz.

Das Füttern herrenloser Katzen auf öffentlichen Straßen und Plätzen im Stadtgebiet ist nach wie vor ein großes Problem in Annaberg-Buchholz. "Die Stadt hat dahingehend seit Jahren Auseinandersetzungen mit uneinsichtigen Bürgern", sagte Oberbürgermeister Rolf Schmidt (FWG) zur Stadtratssitzung am Donnerstagabend. "Das geht soweit, dass inzwischen sogar Wurst und Fleisch verfüttert wird, das zuvor von der Tafel geholt wurde", so Schmidt. Um das zu unterbinden, soll nun verstärkt ordnungsrechtlich gegen diese Personen vorgegangen werden. Die Idee eines Katzenhauses indes sei verworfen worden, weil das nichts am Verhalten jener Bürger ändern werde. (tw)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.