In Baulücke soll ein Gedenkstein

Hohenstein-Ernstthal.

Der Oberbürgermeister von Hohenstein-Ernstthal, Lars Kluge (CDU), hat auf der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses der Stadt vorgeschlagen, in der Baulücke zwischen den Gebäuden Friedrich-Engels-Straße 8 und 10 in Hohenstein-Ernstthal einen Gedenkstein aufzustellen. Er soll dem 30. Jahrestag der Deutschen Wiedervereinigung gewidmet sein. Wie auf der Sitzung bekannt wurde, sollen an den Seiten des Steins die Wappen der Hohenstein-Ernstthaler Partnerstädte Rheinberg, Burghausen und Hockenheim abgebildet werden. Ob und konkret in welcher Form der Gedenkstein aufgestellt werden soll, ist noch offen. Die Baulücke war entstanden, nachdem zwei historische Gebäude abgerissen werden mussten, die die Eigentümer verfallen ließen. (erki)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.