Jung-Konditor schlägt sich bei Bundesausscheid sehr gut

Auch wenn Michael Lang keinen der ersten drei Plätze in Bielefeld geschafft hat: Der 20-Jährige aus einer Thalheimer Bäckerei wurde von der Jury ausdrücklich gelobt.

Bielefeld/Thalheim.

Leckere Marzipanfiguren, dazu Pralinen, eine Sahnetorte, kleine Desserts - und ein filigranes Zuckerschaustück. Das war die Aufgabe, die Michael Lang lösen musste. In zehn Stunden, mit verschiedenen Variationen. "Die Desserts hätte ich noch etwas besser ausgarnieren müssen. Aber da hat die Zeit gefehlt", sagt der 20-Jährige, der in der Bäckerei und Konditorei Rudolph in Thalheim sein Handwerk gelernt hat. "Es ging um jede Sekunde", so der Mann. Drei Minuten hatte er überzogen. Sozusagen eine kleine Nachspielzeit gebraucht.

Michael Lang aus dem Erzgebirge hat beim Bundesausscheid der zwölf besten Nachwuchs-Konditoren Deutschlands in Bielefeld zwar nicht den Sprung auf ein Siegertreppchen geschafft. Trotzdem wurde der 20-Jährige für seine Arbeit und seine Art von der Jury ausdrücklich gelobt. "Der Geschmack seiner Kreationen war sehr gut. Und seine ruhige und gelassene Art, sich der Herausforderung zu stellen, imponierte uns. Dass er es nicht ganz nach oben geschafft hat, muss ihn nicht traurig machen. Denn der Ausscheid war verdammt knapp für alle", so Ulrike Wittenbrink vom Bundesinnungsverband der Deutschen Konditoren.

Rückblick: 91,2 von 100 möglichen Punkten - das war das Ergebnis, mit dem Michael Lang noch vor wenigen Wochen vom Landeswettbewerb der Jung-Konditoren aus Chemnitz zurückgekehrt ist. Er hatte sich damals mit deutlichem Abstand zu den neun anderen Konkurrenten aus Sachsen und Thüringen durchgesetzt und konnte sich so für das nun stattgefundene Bundesfinale in Bielefeld qualifizieren.

Neun Konditorinnen und drei Konditoren sowie zwei Fachverkäuferinnen aus ganz Deutschland haben sich in dem handwerklichen Bundeswettkampf voller süßer Köstlichkeiten dann gemessen. Und Michael Lang war dabei - und trat damit in die Fußstapfen seiner Chefin Heike Rudolph-Braun. Die leitet seit zehn Jahren die kleine Bäckerei mit ihren 15 Angestellten in Thalheim in vierter Generation, war 1992 auch sehr aufgeregt wie Michael Lang die vergangenen Wochen. Damals habe sie es wie Michael Lang auch in den Bundeswettbewerb geschafft und dort den 3. Platz gewonnen.

Michael Lang selbst sagt, er sei sehr stolz auf seine Leistung. "Und ich bin froh, dass ich alles geschafft habe." An einem Tag waren acht Stunden am Stück zu meistern - hohe Konzentration und Arbeitsorganisation waren gefordert. Am Folgetag hatten die Teilnehmer nur zwei Stunden Zeit, ihre Kreationen aufzubauen und zu präsentieren.

Den ersten Preis bei den Konditoren holte Lisa-Marie Kreckel aus Hessen, gefolgt von Sarah Bücheler aus Baden-Württemberg und Charly Bücker aus Rheinland-Pfalz.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...