Kinderklub legt für Knappschaft Hand an

Einige Habitträger der Knappschaft des Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenreviers haben bisher keinen richtigen Transportschutz für ihre Bergbarten. Die Mitglieder des Kinderklubs haben sich ins Zeug gelegt, um das zu ändern.

Oelsnitz.

Das bisher langwierigste Projekt des Kinderklubs im Bergbaumuseum steht unmittelbar vor seinem Abschluss. Fast zwei Jahre lang hat sich die Herstellung von 20 Schutzhüllen für die Bergbarten der Habitträger der Knappschaft des Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenreviers hingezogen. Vorm Bergfest am 9. September sollen sie übergeben werden.

Für Museumspädagogin Marion Dittmann ist diese Arbeit Herzensangelegenheit: "Ich habe nach der Aufnahme der Kinderklub-Mitglieder in die Knappschaft überlegt, wie wir die Knappschaft praktisch unterstützen können." Die Habitträger der höheren Dienstränge hatten da gerade neue Steigerhäckchen bekommen. Deren Holme hat der Brünloser Tischlermeister Heiko Kretzschmar gefertigt. Und um das grazile Accessoire bei den regelmäßigen Transporten zu Auftritten und Bergparaden zu schützen, hatte sich dessen Frau etwas Besonderes einfallen lassen: Anett Kretzschmar (damals noch Anett Steiner) hatte für jedes Häckchen ein Filz-Etui genäht. Für die groben Bergbarten der niederen Ränge allerdings fehlte ein solcher Schutz bis dato.

Marion Dittmann hatte ihre Aufgabe für den Kinderklub gefunden: Eine Rolle schwarzer Filz und passende Schnittmuster wurde besorgt. Die Mitglieder des Kinderklubs haben die Schablonen auf den Filz übertragen, die Teile zugeschnitten und geheftet. Beim Nähen haben sie dann Unterstützung von der Turley-Oberschule bekommen. Zunächst hatte jeder eine Schutzhülle auf den dortigen Nähmaschinen genäht. Für die restlichen Schutzhüllen hatte die Schule ihre Mitarbeit angeboten. Binnen eines Jahres haben Schüler in Ganztagesangeboten und Arbeitsgemeinschaften sich dem Nähen gewidmet. Durch die spezielle Form der Bergbarte war das eine Arbeit, die Geduld und Geschick erfordert. Doch kurz vor Schuljahresende war es schließlich soweit: Die Schule hat die fertig genähten Schutzhüllen an den Kinderklub übergeben. Dittmann: "Das Nähen war wohl schwieriger als gedacht, aber es gab einige Schüler, die sich da richtig reingekniet haben. Als besonders ausdauernd muss ich Lara Grillmeister hervorheben."

Ganz fertig waren die Schutzhüllen aber noch immer nicht. Um das Herausrutschen der Bergbarten zu verhindern, musste ein Verschluss her. Die derzeit acht Kinderklub-Mitglieder im Alter zwischen sieben und 16 Jahren haben also noch Schlaufen angenäht und als Abschluss Druckknöpfe angebracht.

Der 15-jährige Paul Göschel war von Anfang an in die Arbeit eingebunden und findet es gut, etwas für die Knappschaft tun zu können: "Das ist ein Geben und Nehmen. Ich bin gern im Kinderklub des Bergbaumuseums, denn wir machen viele spannende Sachen. Wenn wir mit so einer Arbeit der Knappschaft helfen, sorgen wir ein wenig dafür, dass der Kinderklub bestehen bleibt."

Das Bergfest wird am 9. September gefeiert. Die Teilnehmer des Bergaufzugs treffen sich um 11 Uhr am Bergbaumuseum Oelsnitz. Der Aufzug startet dort um 13 Uhr. Ab 14 Uhr findet ein Ökumenischer Berggottesdienst auf dem Rathausplatz statt, im Anschluss gibt es um 15.30 Uhr eine Bergmännische Aufwartung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...