Landratsamt mahnt Impfung gegen Virusgrippe an

Amtsarzt warnt vor Verharmlosung der Influenza - Beste Zeit für diese Maßnahme ist jetzt

Stollberg/Annaberg.

Vor allem alte und chronisch kranke Menschen sollten sich jetzt gegen Influenza impfen lassen. Darauf weist der Amtsarzt des Erzgebirgskreises, Wolfram Kampczyk, hin. Die Virusgrippe oder Influenza sei keine harmlose Erkältungskrankheit, sondern eine oft lebensgefährliche Erkrankung, so Kampczyk. Zu den Risikogruppen gehören Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke sowie Schwangere. "Menschen, die beruflich viel Publikumsverkehr haben, sowie medizinisches Personal und Pflegepersonal sollten sich unbedingt impfen lassen", rät der Amtsarzt. Auch Eltern sollten mit dem Kinderarzt absprechen, ob beim Nachwuchs eine Impfung sinnvoll ist. Die beste Zeit zur Impfung seien die Monate Oktober bis November, da der Impfschutz etwa zwei Wochen nach Impfung einsetze. "Die Schutzwirkung besteht aber nicht zu 100 Prozent", räumt Kampczyk ein. Es werde von einer durchschnittlichen Wirksamkeit von 40 bis 60 Prozent ausgegangen. "Eine Alternative zur Impfung besteht aber nicht." Durchgeführt wird diese in haus- und fachärztlichen Praxen sowie beim Gesundheitsamt in Annaberg-Buchholz, Aue und Marienberg. Dafür ist aber eine Anmeldung notwendig.

Typisch für die Virusgrippe sind plötzlich einsetzendes hohes Fieber, Muskelbeschwerden, trockener Husten und Gliederschmerzen. Die akute Krankheitsphase dauert meist eine Woche, Schwäche oder Krankheitsgefühl halten aber oft bis zu mehreren Wochen an. kan

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...