Mehrere Lkw fahren zu dicht auf

Mit Unterstützung eines Hubschraubers hat die Chemnitzer Polizei vor allem den Lkw-Verkehr auf der Autobahn kontrolliert. Gegen einen Brummifahrer lag ein Haftbefehl vor.

Jahnsdorf/Stollberg.

Die Autobahn 72 zwischen den Abfahrten Hartenstein und Chemnitz-Süd war am Donnerstag Ziel einer Kontrolle der Polizei. Ein Hubschrauber kreiste von 9 bis 13 Uhr über der Autobahn und die Beamten hatten dabei besonders zu dichtes Auffahren und Verstöße gegen das Lkw-Überholverbot im Blick. Insgesamt wurden 20 Verkehrsverstöße und eine Fahrt unter Alkoholeinfluss festgestellt.

Sieben Mal wurde der vorgeschriebene Abstand unterschritten. Lastwagen müssen auf der Autobahn bei mehr als 50 Kilometern pro Stunde einen Abstand von mindestens 50 Metern einhalten. Zudem zeigte die Polizei sechs Verstöße gegen das Überholverbot, ein Geschwindigkeitsverstoß sowie sieben Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht an.

Der polnische Fahrer eines Tanklastzuges muss gleich mit mehreren Verfahren rechnen. Nachdem sich der 50-Jährige zweimal nicht ans Überholverbot gehalten hatte und den Beamten am Boden gemeldet worden war, bemerkten diese Alkoholgeruch bei dem Fahrer. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille. Bei einem anderen Lkw-Fahrer ergab die Überprüfung, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Mit der Zahlung der geforderten Geldbuße konnte der 65-Jährige den Weg in eine Justizvollzugsanstalt abwenden.

Insgesamt waren 14 Beamte an der Kontrolle beteiligt. Stellten die Polizisten in der Luft Verstöße fest, erfolgte eine Videoaufzeichnung. Gleichzeitig gingen die Informationen zum betroffenen Fahrzeug an die Bodenkräfte. Diese machten das Fahrzeug ausfindig und lotsten es zur Kontrollstelle in einem Gewerbegebiet an der Anschlussstelle Chemnitz Süd.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.