"Mir fehlt der Respekt vor den Lehrern"

Kreiselternratsvorsitzender Ricky Auerswald über Eltern, die denken, sie müssten alles selbst lösen, und Probleme der Schullandschaft

Zeit für fünf Fragen? Menschen ganz unterschiedlicher Berufe und Berufungen haben sich Zeit für "Freie Presse" genommen. Heute: Kathrin Neumann spricht mit Ricky Auerswald, dem Vorsitzenden des Kreiselternrats im Erzgebirge.

"Freie Presse": Wann ist ein Kreiselternrat lieber Kreiselternrat: In den Ferien oder in der Schulzeit?


Ricky Auerswald: Ganz ehrlich: In der Schulzeit. Ein Fußballer spielt auch lieber ein Spiel, denn da kann er mehr erreichen als in der Halbzeit. Für die Erholung ist aber auch eine Pause wichtig.

Was ist aus Ihrer Sicht das derzeit größte Problem in der Schullandschaft der Region?

Wir fühlen uns wie eine Schnecke, die nur ganz langsam vorankommt. Ein großes Problem ist die Vernetzung untereinander, ein weiteres die Einsatzbereitschaft der Elternvertreter in Richtung Kreiselternrat. An die Baustellen der Politik will ich da gar nicht denken. Wir brauchen Lehrer, wir brauchen eine kostenlose Schülerbeförderung. Wichtiger ist es, zunächst die Basis für gute Lehrbedingungen schaffen, als schon mit dem nächsten Neuem zu kommen, etwa dem Digitalpaket.

Würden Sie gerne mal selbst Lehrer sein? Warum?

Ja! Warum? Um selbst mal zu testen, wie weit Eltern gehen, die nur für ihr Kind eintreten und denken, sie müssten alles selbst lösen. Mir fehlt der Respekt mancher vor Lehrern und ich wünsche mir manchmal, dass man an seine Schulzeit und den Umgang mit den eigenen Lehrern zurückdenkt. Die Schüler sollten selbstständiger werden und versuchen, ihre Dinge allein zu lösen.

Wohin geht es mit der Familie in den Sommerurlaub?

Das haben wir leider schon hinter uns und sind gut erholt zurück.

Können Sie bei den Schulthemen Ihren Kindern noch helfen?

Sicher nicht überall. Wobei man auch im Kultusministerium mal über die Lerninhalte nachdenken sollte. Wir sollten unsere Schüler auf das Leben vorbereiten und nicht das Leben auf unsere Schüler.

Elternvertreter der Schulen im Erzgebirge bittet Ricky Auerswald, in Zukunft mehr auf die Webseite zu schauen. Auch auf Facebook-Seite stehen regelmäßige News und Unterlagen für die Arbeit als Elternvertreter. www.ker-erz.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...