Momentaufnahmen eines Wochenendes

Zeitweise Schauer haben die gute Laune nicht verdorben - an vielen Orten und aus verschiedensten Anlässen wurde im Altkreis gefeiert. "Freie Presse" hat sich umgeschaut und Impressionen in Wort und Bild mitgebracht.

Stollberg.

Das "Bodwannerennen" auf dem Angerteich war am Samstag einer der Höhepunkte beim Dorf- und Vereinsfest der Freiwilligen Feuerwehr Beutha. Seinem Namen wird der Gaudiwettbewerb zwar nicht wirklich gerecht - eine Wanne war nicht am Start - für viel Spaß sorgten die vier Teams aber allemal: Das auf einem Surfbrett startende Duo der Männerkulturgruppe kenterte direkt nach dem Start und legte mit 4:20 Minuten die längste Rundenzeit hin. Das U-Boot der Feuerwehr verhakte sich derart am Ankerplatz, dass der kunstvolle Aufbau schon vorm Startschuss als Totalverlust verbucht werden musste. Das Team des Bierpolo heimste mit seinem Eigenbau-Gefährt und genügend Getränken an Bord den Titel als originellstes Boot ein, und die "Drei Mädchen ohne Namen" sicherten sich in einem Schlauchboot mit 2:28 Minuten den Titel als schnellste Mannschaft.

Auch in Niederdorf hatte die Feuerwehr ein Spektakel im Wasser geplant - das traditionelle Entenrennen im Beuthenbach. Doch das musste ausfallen. "Der Wasserstand ist zu niedrig", so Feuerwehrchef Jürgen Pfüller. Dem achtjährigen Ben machte das allerdings nichts aus, für ihn war das größte Erlebnis des Festes sowieso die Feuershow am Vorabend, erzählte der Junge, der mit seinen Eltern zum Fest gekommen war und sich beim Reiten, Zielspritzen und der Rundfahrt mit dem Feuerwehrauto bestens vergnügte.

Vergnügen pur war auch die Vorführung, die Stollberger Feuerwehrkameraden ihren Besuchern am Samstagnachmittag boten: Mit komödiantischem Talent strapazierten die Darsteller die Lachmuskeln der Besucher und nahmen sie mit auf einen Ausflug in die Stollberger Vergangenheit. Und weil die Bergleute Max und Moritz mit bei einem Chinesen gegen Bergmannsfusel getauschten Böllern ein Großfeuer anrichteten und die Männer an der Handdruckspritze lieber ihren Durst als den Brand löschten, endete das Spektakel in der Gegenwart: Mit moderner Technik sorgte letztendlich die Stollberger Jugendwehr dafür, dass nicht auch noch Schloss Hoheneck in Flammen aufging.

Volksfeststimmung herrschte gestern auch beim Bulldogtreffen in Burkhardtsdorf. In allen Ecken dampfte und knatterte es, die historischen Fahrzeuge wurden bestaunt oder über die Technik aus vergangenen Tagen gefachsimpelt. Rund 400Teilnehmer zählte das Treffen - Peter Uhlig von den Bulldog-Freunden Erzgebirge war sehr zufrieden.

Auch das Pellkartoffelfest an der Alten Ziegelei in Niederwürschnitz lockte wieder Hunderte an. Christian Mehlhorn vom Förderverein: "Mittlerweile stoßen wir mit der Vereinsmitgliederzahl an unsere Grenzen." 600 Kilogramm Pellkartoffeln, Leberwurst und Quark hatten sie vorbereitet. Für die Musik sorgten die "Ranger im Sondereinsatz", die zum 16. Mal beim Pellkartoffelfest auf der Bühne standen, und die Breitenauer Musikanten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...