Operation an offener Mumie geglückt

Mit Vorsicht und Akribie haben Experten aus Chemnitz einen 2500 Jahre alten ägyptischen Leichnam aus dem Naturalienkabinett Waldenburg geholt. Ein heikles Unterfangen.

Waldenburg.

Mathias Merbitz und seine Assistentin Lisa Schönherr tragen Mundschutz und Handschuhe, um die wertvolle Mumie für den Abtransport mit dem Transporter vorzubereiten. Die 2500 Jahre alte ägyptische Mumie soll aus Platzgründen aus dem Naturalienkabinett in Waldenburg weichen und zurück in das Chemnitzer Naturkundemuseum gebracht werden.

Mit der heiklen Mission wurde am Montag der in Chemnitz tätige Geologietechniker aufgrund seiner Erfahrung mit Transporten von empfindlichen Exponaten betraut. "Für den Transport habe ich eigens eine Bahre angefertigt, damit die Mumie gut gepolstert den Weg durch das verwinkelte Treppenhaus im Naturalienkabinett und die Fahrt nach Chemnitz übersteht. Wir werden sie später noch vakuumieren, damit sie vor Erschütterungen und atmosphärischen Veränderungen geschützt ist", sagt Merbitz.

Die Vorbereitungen haben einige Wochen in Anspruch genommen. So haben Merbitz und seine Assistentin Schönherr, die seit vergangenem September ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Bereich geologische Präparation am Museum für Naturkunde in Chemnitz absolviert, ein Modell angefertigt, an dem sie im Vorfeld alle notwendigen Handgriffe schon einmal geübt haben. Zudem wurde die Luftfeuchtigkeit in beiden Museen gemessen. "Ich bin jeden Arbeitsschritt in Gedanken immer wieder durchgegangen. Aber erst am heutigen Tag weiß ich, ob mein Plan aufgeht und alles so klappt, wie ich es mir vorstelle", sagt der Museum- und Sammlungstechniker. "Bei Regen hätten wir den Transport ganz sicher nicht durchgeführt. Wir haben aber heute Glück mit dem Wetter", sagt Ronny Rößler, Chemnitzer Museumsdirektor.

Als Grund für den Transport der Mumie benennt Fanny Stoye, Leiterin des Naturalienkabinetts, den fehlenden Platz. "Bei der Mumie handelte es sich um eine Dauerleihgabe von dem Chemnitzer Naturkundemuseum. Seit 1997 befindet sich die Mumie in unserem Haus. Durch weitere geplante pädagogische Angebote, die wir unseren jungen Gästen bieten wollen, brauchen wir diesen Platz. Im Februar haben wir in Chemnitz angefragt, ob ein Rücktransport möglich wäre", sagt Stoye.

Für Rößler ist der Transport etwas Besonderes. "Obwohl jeden Tag Leihgaben bei uns im Museum ankommen oder versendet werden, ist der Mumientransport nicht alltäglich. Wir sind kein Archäologiemuseum. Der heutige Auftrag ist auch für uns eine Herausforderung", so der Paläontologe.

Die Mumie soll, laut Rößler, erst einmal im Magazin des Museums für Naturkunde, welches 300.000 Inventarpositionen beherbergt, eingelagert werden. Später möchte man weitere Untersuchungen an ihr vornehmen. "Bisher ist das Geschlecht der Mumie noch nicht bekannt. Wir haben den Ehrgeiz, mehr über die Mumie herauszufinden", sagt Rößler. Gegen 16.30 Uhr wurde die Mumie auf einen Transporter geladen und nach Chemnitz gebracht.

Mit dem freien Platzangebot hat Stoye einiges vor. "Wir planen neben unserer Begleitausstellung im Erdgeschoss eine zweite Vermittlungsebene im Kabinett. An pädagogischen Stationen können sich unsere jungen Besucher spielerisch mit verschiedenen Themen auseinandersetzen. Hier kann sich jeder als Forscher betätigen", sagt die Museumsleiterin. Partizipatorische Angebote sind in Form von Arbeitstischen vorgesehen, wie beispielsweise ein Mikroskopiertisch.

Als zusätzliche Neuerung werde das Museum ab dem 19. Mai einen Audioguide für Besucher bereitstellen. 20 nummerierte Highlight-Exponate sind dafür ausgewählt worden. "Wir möchten bei der Kennzeichnung der Exponate besonders behutsam vorgehen, schließlich steht das Kabinett mit seinen Vitrinen unter Denkmalschutz. Der Eindruck des Mitte des 19. Jahrhundert entstandenen Kabinetts soll erhalten bleiben. Deshalb möchten wir so wenig wie möglich sichtbare Eingriffe vornehmen", sagt Stoye. Neben der Einführung des Audioguides eröffnet an besagtem 19. Mai das Waldenburger Naturalienkabinett offiziell den Internationalen Museumstag.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...