Pink Panther organisiert Konzertabend für die Jugend

Zweite Lange Nacht der Jugendkulturen steigt auch in Stollberg

Stollberg.

Zur zweiten Nacht der Jugendkultur stellt der Jugendclub Pink Panther in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Ragga einen Konzertabend auf die Beine. "Es geht darum, den Kindern und Jugendlichen selbst gemachte Musik näher zu bringen", sagt Samantha Uhlig vom Pink Panther.

Daher hat die Veranstaltung am 9. Oktober zwei Teile, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richtet. Los geht es um 16 Uhr. Kinder ab fünf Jahren können dann verschiedene Instrumente kennenlernen. Im Pink Panther am Pionierpark werden Trommeln, Gitarren und ein Keyboard bereitstehen. Natürlich wird es auch instrumentenkundige Ansprechpartner geben. Für die Trommelabteilung wurde der Kulturkreis Stollberg gewonnen.

Ab 18 Uhr richtet sich das Programm dann an Jugendliche, wenn drei Gitarrenbands auf der Bühne stehen werden. "Wir haben Trash Rock- und Hardcore-Bands", erklärt Sarah Schimke vom Pink Panther. Bei den Bands, es handelt sich um Traffic Carpet, Truncated, The And The dead Bitches und Toxicure, steht der Hörgenuss für die maximal 30 Zuhörer im Mittelpunkt. Mehr lassen die Corona-Beschränkungen aktuell nicht zu. Wer kostenlose Karten haben möchte, kann diese im Pink Panther und im Ragga bekommen. Am Konzertabend müssen sich die Besucher zudem am Einlass zur etwaigen Kontaktverfolgung registrieren. Da es sich im eine Jugendveranstaltung handelt, wird es zudem nur alkoholfreie Getränke geben. In der Konzerthalle werden außerdem Areale markiert, um die Abstandsregeln einhalten zu können - körperbetonter Tanz vor der Bühne fällt also aus.

Für die Nacht stellt die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung 300 Euro zur Verfügung. Daher ist der Konzertabend als einmalige Aktion geplant.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.