Premiere und Tradition im Advent

Weihnachtsmärkte haben am Wochenende mit Handwerkskunst und kulinarischen Genüssen gelockt. Glück hatte, wer drinnen feiern konnte.

Musikalische Vielfalt von Turmbläsern bis zu Ukulele-Klängen, Erzgebirgskunst und Weihnachtsleckereien wurde auf den kleinen Weihnachtsmärkten der Region geboten. Allerdings vermieste insbesondere am Sonntag Regen die Adventsstimmung.

Niederwürschnitz: Auf dem Weihnachtsmarkt Niederwürschnitz gab es an beiden Tagen in und an der Internationalen Oberschule einen Mix aus kulinarischen Genüssen und lokalen Produkten, wie Honig direkt vom Imker und Weihnachtsschmuck. Besonderer Hingucker war eine Ausstellung des Schnitzvereins mit seinen aktuell acht Mitgliedern. Vereinschef Ronny Drechsel freut sich besonders, wenn Eltern ihre Kinder nicht allein zum Verein schicken. So zeigte der zwölfjährige Jeremias Klein beim Schauschnitzen sein Können, der vor einem Jahr gemeinsam mit seinem Vater Raimund mit der Schnitzerei begann.

Oelsnitz: Ein buntes Bühnenprogramm haben am Samstag mehr als 100 Besucher bei der ersten Kinder- und Familienweihnachtsfeier der Oelsnitzer Carnevalsvereinigung im Rathaussaal erlebt. Das erst in diesem Jahr gegründete Duo der Ukulele-Boys mit Mike Härtel und Robert "Rosi" Rosemann stimmte gemeinsam mit dem Publikum bekannte Weihnachtslieder wie "Schneeflöckchen, Weißröckchen" und "Lasst uns froh und munter sein" an. Es waren OCV-Kinder- und Showballett zu erleben, und es wurde ein Weihnachtsmärchen aufgeführt. Dazu gab's Bastelstraße, Kinderdisko und gemütliche Hutzenstimmung. Gornsdorf: Mit hausgemachtem Apfelpunsch hat am Sonntag der Gornsdorfer Feuerwehrverein die Besucher angelockt. Während der große Besucheransturm wegen strömenden Regens noch auf sich warten ließ und sich die Meinersdorfer Musikanten auf der Bühne für ihren Auftritt vorbereiteten, fand die kulinarische Hauptattraktion der Feuerwehr bereits reißend Absatz. "Wir könnten hier Roster und Schaschlik weglassen, aber keinesfalls unsere Feuerwehrsuppe. Die ist immer zuerst alle", verrät Ines Sieber, die stellvertretende Vereinschefin. Vor drei Jahren wurde die Idee zum Schälchen Heißem geboren. Seither ist die Suppe der Renner: "Gemacht wird sie von fünf Feuerwehrfrauen. Drinnen sind unter anderem Hackfleisch und Kartoffeln. Der Rest ist geheim."

Erlbach-Kirchberg: Fünf Verkaufsbuden, beheizbare Stehtische, zwei Weihnachtsmänner, die in der Pferdekutsche vorfuhren und eine Einlage der Lichtensteiner Turmbläser gehörten am Sonntag zu den Attraktionen des Weihnachtsmarktes im Badgelände von Erlbach-Kirchberg. Kinder konnten in der warmen Märchenstube malen, Geschichten hören. Dazu verführte ein Körbchen mit Lebkuchen und Schokolade zum Naschen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...