Radweg wird dieses Jahr nichts mehr

Lückenschluss zwischen Wüstenbrand und Lugau wird frühestens 2021 vollzogen

Oberlungwitz/Lugau.

Der Lückenschluss des Radweges zwischen Wüstenbrand und Lugau wird voraussichtlich erst im Jahr 2021 realisiert. Laut dem Oberlungwitzer Bürgermeister Thomas Hetzel (parteilos) sind 2020 keine Fördermittel zu erwarten.

Der noch fehlende Teilabschnitt zwischen Mittelbach und Wüstenbrand verläuft teilweise auf Oberlungwitzer Gebiet. Auch die Städte Chemnitz und Hohenstein-Ernstthal müssen Abschnitte bauen. Im vergangenen Jahr hatte es Verzögerungen gegeben, weil geklärt werden musste, ob geschützte Arten im Bereich der ehemaligen Bahntrasse leben. Die seltene Zauneidechse, die hier vermutet wurde, konnten Experten nicht entdecken. Dafür leben aber verschiedene Amphibien, darunter auch die bedrohte Knoblauchkröte, in dem Bereich oder in angrenzenden Gebieten. Deshalb sind mehrere Ausgleichsmaßnahmen für den Radwegbau nötig. Diese werden derzeit geplant.

"Der Baubeginn hängt trotzdem vor allem von den Fördermitteln ab", sagt Hetzel. Der Freistaat hatte verlauten lassen, dass die für 2020 zur Verfügung stehenden Gelder für Straßen- und Radwegbau bereits verplant sind. "Wir wollen trotzdem alles vorbereiten. Vielleicht werden ja noch zusätzliche Mittel bereitgestellt", sagte Hetzel. In Hohenstein-Ernstthal beklagte OB Lars Kluge (CDU) beim Neujahrsempfang ebenfalls die vielen bürokratischen Hürden beim Radwegbau. (mpf)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.