Schöpfverbot gilt weiterhin

Es hat schon mehrere Hinweise auf Verstöße gegen das vor eineinhalb Wochen von der Unteren Wasserbehörde ausgesprochene strenge Schöpfverbot für Gewässer im Erzgebirgskreis gegeben, so das Landratsamt. Den Hinweisen werde nachgegangen. Bußgelder seien bisher aber noch nicht verhängt worden, so Sprecher André Beuthner. "Sie sind ja auch nicht der Sinn der Sache, sondern es geht um den Schutz der Natur." In Extremfällen, in denen viel Wasser aus öffentlichen Gewässern gepumpt würde, seien Bußgelder bis 50.000 Euro möglich. Haben sich die Pegel normalisiert, werde über die Aufhebung des Verbots informiert. (tlie)

0Kommentare Kommentar schreiben