Schüler sollen in Sommerferien freiwillig die Schulbank drücken

Das Kultusministerium erhofft sich von der Sommerschule, dass Defizite aus der coronabedingten Schließzeit aufgeholt werden. Kann das gelingen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    klapa
    14.07.2020

    Ja, Ralph, ich weiß es aus meiner näheren Umgebung.

    Es war wirklich phenomenal, was manche Eltern, Schüler (ich lehne Gendersprachre ab), Lehrer (dto.) incl. Homeoffice und anderer Beschränkungen ohne jede Vorwarnung und Vorbereitung geleistet haben. Das muss ihnen - Ihnen - erst mal einer nachmachen.

    Leider ist das nicht das sächsische Gesamtbild, konnte es auf Grund der desolaten Bedingungen auch nicht sein.

  • 6
    1
    Ralph01
    14.07.2020

    Welche Lücken? Dank engagierter Lehrer und Lernsax sind unsere zwei Kinder gem. Lehrplan up to date. Das das leider in vielen Schulen nicht so ist, ist bedauerlich. Herr Piewartz Idee und seine ständigen Gangeleien laufen hier ins Leere. Die ständigen Unterstellungen, dass Lücken entstanden sind, ist nicht überall haltbar und für viele Pädagogen eine Beleidigung. Ein Dank den engagierten Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement. (Schwarze Schafe gibt es überall)