Stadthalle: bewährte Formate und Experimente

Die Oelsnitzer Kultureinrichtung startet demnächst in die neue Spielzeit. Im Programm stehen dann auch wieder alte Bekannte.

Oelsnitz.

Der Spielraum für Experimente im Programm ist für die Stadthalle Oelsnitz gering. Daher setzt Kerstin Pfeil, die Leiterin des Hauses, hauptsächlich auf bewährte Formate und erfolgversprechende Einmietungen. Also Veranstaltungen, für die die Halle von Agenturen oder Vereinen angemietet wird. Zudem sollen Veranstaltungsformate aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet nach Oelsnitz geholt werden.

Ein wesentliches Standbein des Programms wird erneut die Kabarettsparte sein. Am 3. November sind beim Großen Kabarettabend gleich vier Programmpunkte geplant. Unter der Moderation des Chemnitzer Bodo Taubert verspricht Pfeil einen facettenreichen Abend: Es gibt Politisches mit Erik Lehmann, das Leipziger Szene-Urgestein Clemens-Peter Wachenschwanz mit Klavier-Kabarett und Regionalkollorit mit dem Chemnitzer Kabarett von Gerd Ulbricht und Ellen Schaller sowie den Oelsnitzer Barhockern. "Vor der Veranstaltung bieten wir Speisen an und während des Programms können Getränke bestellt werden", sagt Pfeil. Im vergangenen Jahr war der Abend mit 285 Besuchern nahezu ausverkauft und für dieses Jahr sind auch schon über 90 Karten verkauft", freut sich Pfeil.

Nach einjähriger Pause treten auch die Oelsnitzer Barhocker wieder in der Stadthalle auf. Premiere des neuen Stücks ist am 27. Oktober in der Bar. Es folgen monatliche Auftritte in dem 68 Gäste fassenden Raum. Im Mai werden die Leipziger Academixer mit großem Ensemble im Saal erwartet.

Die Musikwerkstatt war im vergangenen Jahr als Experiment geplant und entpuppte sich als Publikumsmagnet. Daher wird es am 2. Oktober die zweite Auflage nach Wiederbelebung des Formats geben. In der HO-Gaststätte treten in diesem Jahr The Lateriser, Gruppa Karl-Marx-Stadt und The Double Vision aus Thüringen auf. Probleme im Bewirtungsbereich, die im Vorjahr aufgetreten waren, haben die Veranstalter erkannt und sollen behoben werden. "Wir werden den Getränkeverkauf außerhalb der eigentlichen HO-Gaststätte organisieren", verspricht Pfeil.

Die Gäste der Stadthalle müssen natürlich auf Liebgewonnenes nicht verzichten. So ist am 21. Oktober das Herbstfest der Blasmusik von und mit den Oelsnitzer Blasmusikanten ebenso fest eingeplant wie deren Weihnachtskonzert am 21. Dezember als Abschluss des Weihnachtsprogramms. Das beginnt am 30. November mit dem Pyramidenanschieben und zieht sich durch den gesamten Dezember. Ein weiterer Höhepunkt ist der Konzertabend "Weihnachten mit unseren Stars".

Immer noch nicht im Bewusstsein der Oelsnitzer angekommen ist die Bar als Ort für schöne Stunden. "Wir haben einiges versucht und fast alles hat nicht funktioniert", bedauert Pfeil. Nun gastiert dort am 9. November Sören Thies mit Klezmer, Musette und Chansons. "Mir wurde gesagt, dass ein Auftritt von ihm in Marienberg sehr erfolgreich war", sagt Pfeil.

Im kommenden Jahr dürfen sich die Oelsnitzer unter anderem auf das Neujahrskonzert der Erzgebirgischen Philharmonie am 11. Januar freuen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...