Stadthallen-Bar dient als Kulisse für neues Musikvideo

Musik ist eine wichtige Säule im Leben von Alexander Fuchs. Der gebürtige Dresdner lebt inzwischen in Oelsnitz - und hat hier den richtigen Hintergrund für ein Musikvideo gefunden.

Oelsnitz.

Alexander Fuchs ist musikalisch mit vielen Projekten in Chemnitz, Dresden und deutschlandweit unterwegs. Als Bassist steht der 39-Jährige bei der Udo-Jürgens-Show "Schmitt singt Jürgens" auf der Bühne. Er gehört zum Ensemble einer Joe-Cocker-Show und spielt bei den Bands Liebes-Wahn und en Vivo. Außerdem ist er Gründungsmitglied des 2014 ins Leben gerufenen Ensembles "Manuela Sieber & Band". Als diese vierköpfige Formation jetzt ihr erstes Musikvideo drehen wollte, hat Alexander Fuchs sich um Organisation und Produktion gekümmert. Und er hatte die Idee für den passenden Drehort. "Die Bar in der Stadthalle ist ein Kleinod, sehr schön eingerichtet. Die Atmosphäre bietet sehr schöne Bildelemente. Das ist eine sehr gute Kulisse."

Und so wurde diese Location zum Drehort auserkoren. Seit einigen Tagen ist das entstandene Video bei Youtube zu sehen.

Alexander Fuchs ist in Dresden geboren und aufgewachsen. Erst 2015 hat die Liebe ihn nach Oelsnitz verschlagen. Seit 2017 arbeitet der studierte Sport- und Fitnessökonom halbtags im Sport- und Gesundheitszentrum Energiewerk. In der Stadthalle war er bereits beim Fasching zu erleben, wo er mit der von ihm gegründeten Schlager- und Popband Club der Millionäre aufgetreten ist. Die zwei Säulen seines Berufslebens, das Angestelltenverhältnis im Sportbereich und die freiberufliche Arbeit als Musiker, halten sich derzeit die Waage. "Zwölf Jahre habe ich hauptberuflich als Bassist gearbeitet." Mit Frau und Kindern wäre Fuchs das inzwischen aber eine zu unsichere Geschichte. Gerade in Coronazeiten war er froh über die Festanstellung. Sämtliche Auftritte waren weggebrochen.

Das mit Manuela Sieber & Band bereits im März in der Bar gedrehte Video lag auf Eis, denn es sollte ursprünglich durch Konzerteinnahmen refinanziert werden. "Direkt nach dem Dreh kam der Lockdown. Unseren ersten Auftritt hatten wir danach erst am 21. August bei den Dresdner Kulturinseln."

Die Fertigstellung des Videos ist letztlich durch das Stipendienprogramm Denkzeit der Kulturstiftung Sachsen ermöglicht worden. "Damit konnten wir alle Kosten für Technik, Personal und die Ausleihe von Kamera- und Lichttechnik bezahlen", so Fuchs. Entstanden ist ein dreieinhalbminütiges Video zum Lied "Ich denk an mich" mit Manuela Sieber (Piano, Gesang), Marcus Hetzel (Gitarre), Alexander Fuchs (Bass) und Michael Wünsch (Schlagzeug). Doch bei Single und Video soll es nicht bleiben: "Sobald Corona es zulässt, wollen wir wieder richtig viel auftreten. Sehr gern würden wir dann auch ein Konzert an dem Ort geben, an dem das Video entstanden ist", so Alexander Fuchs.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.