Stollberger OB entschuldigt sich für umstrittenen Bürgerbrief zu Coronamaßnahmen

Marcel Schmidt hatte unter anderem mit der Frage polarisiert, ob es eine "Grippewelle" rechtfertige, dass auf sämtliche Weihnachtstraditionen verzichtet werde.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    5
    Gegs
    01.12.2020

    „Das Leben von Betroffenen gefährdet.“

    Ich hoffe doch, dass die überwiegende Mehrheit der Stollberger Bürger eigenständig denkt und nicht aufgrund dieser Äußerung willentlich zum Superspreader wird. Eine Kategorie kleiner hätte es bei Ihrer Kritik auch getan.

  • 11
    10
    Hinterfragt
    01.12.2020

    "...und damit das Leben Betroffener und deren Retter gefährdet...."
    Nicht unmittelbar überprüfbare Tatsachenbehauptung!

  • 8
    8
    Haju
    01.12.2020

    Hmm, ich weiß auch nicht, wieso mich das „Kein Weihnachtsmarkt/ keine Bergparade oder Tod!“ an „Sozialismus oder Tod!“ erinnert …

  • 17
    16
    1648656
    01.12.2020

    Schmidt hat seine Worte absichtlich so gewählt,weil er provozieren und spalten wollte. Deshalb gibt es kein Entschuldigen! Denn er hat mit seinen Äusserungen Wasser auf die Mühlen der Coronaleugner gegossen und damit das Leben Betroffener und deren Retter gefährdet.

  • 7
    11
    Gegs
    01.12.2020

    Bestenfalls kann man sagen, dass die Aussagen sehr verunglückt sind. Schlimmstenfalls hat es sich um eine bewusste Provokation gehandelt. Ich finde den Inhalt nicht gut.

    Aber ich finde es auch mehr als bedenkenswert, dass meint, dass der Oberbürgermeister nun auf Knien Abbitte tun soll. Solange gewisse Grenzen (Rassismus, Antisemitismus, Aufruf zu Gewalt u.v.m.) nicht überschritten werden - wobei es mit einer Entschuldigung dann für mich auch nicht getan wäre - soll doch jeder frei äußern und vertreten dürfen, was ihm beliebt. Ohne Angst und dem ständigen Zwang, Buße tun zu müssen. Wir leben in einer freiheitlichen Demokratie. Diese kann ein paar Querdenker, Coronaleugner, Aluhutträger, Trumpversteher und Kritiker wohl ertragen.
    Und mal ganz ehrlich, wer von uns hat nicht diese oder jene Maßnahne zur Pandemiebekämpfunf unsinnig oder unverständlich gefunden.

  • 12
    11
    980448
    01.12.2020

    "Ich habe dafür geworben, über die Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona zu diskutieren". Interessant - ein OB möchte eine Diskussion über über angeordnete Maßnahmen ? Worin soll der Sinn liegen ? Entweder sie werden akzeptiert (auch wenn es für alle nicht schön ist) - oder sie werden "zerdiskutiert und kritisiert und gemeckert und sonstiges". Mit einer Diskussion mit von vornherein unterschiedlichen Meinungen kann man bestimmt keine Gräben schließen. Irgendwie bleibt bei dem Ganzen ein fader Beigeschmack...

  • 5
    2
    Haju
    30.11.2020

    Rücktrittsforderungen?! Diejenigen, die zu DDR-Zeiten solche (quasi) gestellt haben, sollen jetzt den ersten Stein werfen...

  • 14
    14
    classic14
    30.11.2020

    Mit welcher Substanz wurde manchen Leuten in den letzten Monaten das Gehirn gewaschen? Wie sind diese bisher durchs Leben gekommen? Wir leben doch in einer Demokratie, wo bleibt die Toleranz, andere Meinungen zu akzeptieren? Herr OB Schmidt hat nix Rechtswidriges getan. Unbegreiflich, welchen Shitstorm er erfahren muss.

  • 21
    30
    SandyB1980
    30.11.2020

    Genau so sehe ich das auch! So etwas darf nicht passieren, mit einer Entschuldigung ist es nicht getan.

    Einzig ein Rücktritt kann Herrn Schmidt wieder rehabilitieren.

  • 15
    20
    fnor
    30.11.2020

    Das Landratsamt sollte die Rechtsaufsicht für die Gemeinden haben. Dort kann man eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Bei kreisfreien Städten ist vermutlich die Landesdirektion zuständig.

  • 20
    14
    TWe
    30.11.2020

    Aus meiner Sicht lag OB Schmidt mit dem Brief "total daneben". Einen disziplinarisch zu ahndenden Verstoß gegen die Dienstpflichten kann ich im Brief jedoch nicht erkennen. Ich denke deshalb, dass es notwendig ist, seine Bitte um Entschuldigung zu akzeptieren - auch dann wenn dabei ein bitterer Nachgeschmack bleibt.

    In der aktuellen Situation ist es unbedingt notwendig, dass die kommunalen Verwaltungen handlungsfähig bleiben. Und ein OB gehört dort nunmal dazu.

  • 31
    0
    MichaelSchneider
    30.11.2020

    Mal abgesehen von der inhaltlichen Diskussion lässt sich häufig eine recht fragwürdige "Entschuldigungskultur" beobachten.
    Entschuldigen bedeutet, eine Schuld, die geschehen ist, wird von demjenigen verziehen, dem Schaden zugeführt wurde.
    Grundsätzlich kann sich also ein Mensch nur dann (selbst) entschuldigen, wenn er an sich selbst schuldig geworden ist. In allen anderen Fällen sollte er "um Entschuldigung bitten".
    Und dann kann auf diese Bitte hin die Ent-Schuld-igung entweder geschehen oder auch nicht. Mancher wird bereit sein, zu verzeihen. Mancher vielleicht auch nicht.
    Und wenn im Falle hier die Worte des OB scheinbar nur falsch verstanden wurden, dann braucht der OB nicht um Entschuldigung bitten, denn er hat ja keine Schuld, wenn andere seine Worte falsch verstehen. Eher müssten diese dann den OB um Entschuldigung bitten, dass sie es falsch verstanden haben.
    Wie auch immer: Am besten also von vornherein so eindeutig wie möglich sagen, was man meint.

  • 39
    18
    jenser100
    30.11.2020

    Als Jurist hätte der Stollberger OB seine Äußerungen einschätzen können. Er hat jedoch bewusst provoziert und zusätzliche Spannung und Spaltung hinterlassen. Daran ändert auch die verharmlosende Nacherklärung nichts.

  • 35
    29
    1960175
    30.11.2020

    Gibt es eigetlich eine Instanz in Sachsen, die gegen einen Oberbürgermeister ein Disziplinarverfahren einleiten darf?
    Es kann doch nicht sein, dass so ein Verhalten durch eine Entschuldigung vergessen gemacht werden kann.
    Seine "Grippewelle" hat immerhin im Erzgebirgskreis eine Wocheninzidenz von 393,5, die zweithöchste in ganz Sachsen!