Stollberger Volkschor ist wieder auf der Suche nach einem Leiter

Seit seiner Gründung im Jahr 1991 haben insgesamt fünf Chorleiter für den guten Klang beim Volkschor Stollberg gesorgt. Nun wird Leiter Nummer sechs gesucht. Das offenbart ein grundsätzliches Problem.

Stollberg.

Die Nachricht kam für die Choristen vor wenigen Tagen aus heiterem Himmel: Der Chemnitzer Gymnasiallehrer Jens Delling beendet seine Tätigkeit als Chorleiter des Stollberger Volkschores Anfang Januar. "Wir sind sehr traurig und wissen nicht, wie es im neuen Jahr weitergehen soll", so Vereinsvorsitzende Antje Schuster. Aus persönlichen Gründen, so Delling, könne er die Leitung nicht mehr übernehmen. Differenzen gibt es nicht. Auch musikalisch befindet sich der Chor auf einem sehr guten Weg, wie erst im September bei der fünften Auflage von "Alles singt" im Bürgergarten zu erleben war. Dort glänzte der Volkschor mit neuem Repertoire und mehrstimmigen Liedsätzen.

Doch nun kam für die insgesamt 45 aktiven Sänger zwischen 18 und über 80 Jahren die Hiobsbotschaft: Delling leitet noch die Weihnachtskonzerte und das Neujahrskonzert. Danach braucht der Chor einen neuen Chef. Vor diesem Problem steht das Ensemble nicht zum ersten Mal. Nach Chorgründer Egon Hoffmann hatten bisher Mario Rau, Irene Uhlmann und Matthias Tauchert die musikalische Leitung inne. Jens Delling hatte das Amt im Sommer 2018 übernommen. Damals ist auch Manuela Maretzky zum Chor gestoßen. Die 44-Jährige hofft, dass schnell professioneller Ersatz gefunden wird, denn für sie ist das Singen ein guter Ausgleich zur Arbeit im Krankenhaus: "Mir hat sehr gut gefallen, wie Jens Delling das gemacht hat. Ich brauche so einen professionellen Chorleiter, weil das Chorsingen neu für mich ist." Eine 81-Jährige, die zu den ältesten Choristinnen gehört, berichtet, dass sie seit 1991 beim Volkschor singt und auch weitermachen will, denn sie empfindet, dass sich der Chor gerade jetzt auf einem sehr guten Niveau befindet.

Eine musikalische Bandbreite von Volksmusik, Erzgebirgsliedern und Chorälen bis zu Filmmusik und internationalen Titeln gehören zum aktuellen Repertoire. Dank der zehn Männerstimmen hat der Volkschor unter Jens Delling bis zu vierstimmigem A-Capella-Gesang geboten. Mit einem Chorleiter aus den eigenen Reihen kann sich der Chor auch wegen dieses hohen Niveaus nicht helfen, wie Antje Schuster bedauert: "Meine Schwester, Manja Rieß, und ich haben im Herbst ein Chorleiterseminar besucht, um hin und wieder einspringen zu können. Als Chorleiter allerdings muss ich jede Stimme vorsingen und vorspielen können. Dazu sind wir einfach nicht Musiker genug." Doch es wurde in der Region in den letzten Jahren insgesamt schwieriger, professionelle musikalische Leiter für die zahlreichen Chöre zu finden. Schuster: "Junge Leute wollen mehr Geld, ältere haben zum Teil schon mehrere Chöre." So leitet die Klavierlehrerin und Pianistin Uta Loth den Thalheimer Stadtchor und parallel den Frauenchor Adorf. Und Harald Strietzel hält mit über 80 Jahren dem Männerchor Neuwürschnitz und dem Frisch-Auf-Chor Niederwürschnitz als Leiter die Treue.

Die Choristen strahlen trotz der vertrackten Situation Optimismus aus. "Wir sind zeitlich flexibel und werden uns auf einen neuen Chorleiter einstellen", meint eine Sängerin, die seit 13 Jahren im Volkschor singt. "Wir bräuchten mehr junge Sänger", benennt Gunter Weißbach eines der Probleme des Chores und ergänzt: "Im Moment leben wir von Auftritt zu Auftritt." Hans-Peter Schönherr hebt die Bedeutung des Chores hervor: "Wenn es uns nicht mehr gäbe, wäre das ein Verlust für Stollberg, deshalb sollte sich auch die Stadt für uns einsetzen."

Andere Choristen betonen, dass Stollberg schon viel tut. So wird für den Probenraum im Schlachthof nur eine kleine Miete erhoben und der Bus für die nächste große Chorfahrt wird von der Stadt gesponsert. Das immerhin könnte für Interessenten schon mal ein Anreiz sein: Anfang Mai fährt der Chor zum Vereinstreffen in die französische Partnerstadt Montigny-en-Gohelle. Ob mit oder ohne neuen Chorleiter, das wird man sehen. Gunter Weißbach versichert: "Wir fahren auf jeden Fall."

Der Stollberger Volkschor gibt am 21. Dezember um 16.30 Uhr ein Weihnachtskonzert in der Marienkirche. Wiederholt wird es am 4. Januar, 17 Uhr.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...