Trio bringt klassische Elemente in die Musikwerkstatt

Traditionell sind bei der Musikwerkstatt Oelsnitz junge Bands auf der Bühne zu erleben. Das war auch am Samstag so. Vorm Start und zwischen den Bühnenauftritten allerdings gab es diesmal einen frechen Klassik-Mix auf die Ohren.

Oelsnitz.

Musik von Brahms, Vivaldi und Mozart ist für die Musikwerkstatt eher ungewohnte Kost. Trotzdem sind bei den Kurzauftritten des Bumerang Classic Trios aus Chemnitz die Besucher keineswegs aus der HO-Gaststätte Oelsnitz geflüchtet. "Ich bin froh, wie das Publikum reagiert hat. Viele sind extra dageblieben, haben getanzt und geklatscht", beschreibt Christiane Korn die Stimmung. Gemeinsam mit Fritz Müller (Gitarre) und Annegret Müller (Cello) bildet die Geigerin das vor zwei Jahren gegründete Bumerang Classic Trio, welches einen Mix aus Klassik, Reggae, Rock und Irish Folk auf die Bühne bringt.

Wobei: Auf die Bühne hat das Trio sein mitreißendes Repertoire in Oelsnitz gerade nicht gebracht, denn die Musiker hatten ihr Equipment aus gutem Grund seitlich vor der Bühne aufgebaut: Sie sollten die mehr als hundert Besuchern mit viertelstündigen Auftritten während der Umbauphasen unterhalten. Diese Idee von Stadthallenchefin Kerstin Pfeil hat sich als gelungenes Experiment herausgestellt.

Das liegt wohl auch an der stimmigen Wahl des Trios: Das Bumerang Classic Trio war vor zwei Jahren ins Leben gerufen worden und ist ein Ableger einer der ältesten hiesigen Live-Bands überhaupt: Fritz Müller (Onkel Fritz) und Christiane Korn sind langjährige Mitglieder der Mitte der 1970er Jahre gegründeten Band Bumerang. Mit der neuen Formation wollten sie etwas mehr Klassik ins Repertoire bringen, ohne dabei jedoch die Jugend aus den Augen zu verlieren. Mit jungen Leuten haben nämlich alle drei Musiker beruflich viel zu tun. Christiane Korn und Annegret Müller arbeiten an der Chemnitzer Musikschule und nehmen mit ihren Schützlingen regelmäßig erfolgreich am Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" teil. Fritz Müller ist ebenfalls Musikpädagoge. Er war lange innerhalb von Kindermusikprojekten aktiv und freut sich über den Erfolg einer Formation besonders: "Meine erste Schülerband war Kraftclub."

Dass klassische Musik beim Bumerang Classic Trio weder verstaubt noch dröge daherkommt, liegt auch daran, dass sie auch jüngere Titel spielen, die zwar nicht im herkömmlichen Sinne klassisch, aber dafür echte Klassiker sind. Bob Marley und Bob Dylan gehören ebenso zum Repertoire wie Metallica. Und so war der Kontrast zu den anderen Akteuren am Ende gar nicht so dramatisch.

Auf der großen Bühne haben es diesmal Basement2Top, Full Handsome Day und Paisley Petroleum krachen lassen. Fritz Müller, der sich der Förderung junger Talente verschrieben hat, fühlte sich in diesem Musikmix spürbar wohl: "Wir hätten es uns lauter vorgestellt. Das sind sehr gut ausgewählte Gruppen." Beim eigenen Repertoire hat sich das Bumerang Classic Trio an den Gegebenheiten ausgerichtet. Christiane Korn: "Neue Musik ist dynamischer. Bei unseren leiseren Stücken sind laute Gespräche eher störend, aber das ist okay. Wir sind das gewöhnt." Und so ganz klassisch ist das Trio ja auch nicht aufgetreten, wie Annegret Müller verdeutlicht: "Klassik hört sich mit Verstärkern ganz anders an. Da ist das keine Konzertklassik mehr, sondern Rockklassik." Damit will das Trio dem jungen Publikum das klassische Repertoire näher bringen. In Oelsnitz ist das gelungen. Wobei Kerstin Pfeil bedauert, dass die Zahl der Besucher nicht an die Vorjahre heranreichte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...