Trockene Stiefel und mehr Platz: So wird das neue Gerätehaus

Die Pfaffenhainer Wehr hat Richtfest am neuen Standort gefeiert. Beim Bau wird auch an Feuerwehrfrauen gedacht.

Pfaffenhain.

Sektgläser flogen am Freitagnachmittag durch das künftige Gerätehaus der Pfaffenhainer Feuerwehr. Bürgermeister Albrecht Spindler und Wehrleiter Sebastian Rau warfen sie vom Dachstuhl, ehe beide Nägel in die Holzbalken schlagen sollten. "Mitzählen", rief Spindler den Gästen zu und setzte den Hammer an. Spätestens nach dem zehnten Schlag zählte aber keiner mehr mit. Sein Nagel ragte am Ende schief aus dem Holz.

Bei einem Rundgang durch den Rohbau machte Rau deutlich, dass ihn die neuen Räume in Vorfreude versetzen. So wird der Wehrleiter - anders als bislang - ein eigenes Büro bekommen. Ebenfalls im Obergeschoss: eine große Küche mit Durchreiche sowie ein Schulungsraum.


Neu ist, dass die Feuerwehrmänner im Gerätehaus duschen können. Und die Umkleidekabine im Erdgeschoss fällt deutlich größer aus. Die engen Räume am alten Standort waren einer der Gründe für den geplanten Umzug. In den neuen Kabinen wird eine Bodenheizung für warme Füße sorgen - und dafür, dass Stiefel schnell trocknen. Die Fenster werden mit Sonnenschutz ausgerüstet, damit die Helme nicht ausbleichen. Bis jetzt gehören nur Männer zur Wehr, aber falls irgendwann mal Frauen dazu stoßen sollten, würden die Pfaffenhainer eine Trennwand in die Werkstatt einfügen, sodass dort eine Extra-Kabine entsteht.

Läuft alles nach Plan, können die Feuerwehrleute im Oktober umziehen. Ursprünglich wollten sie möglichst im Zentrum bleiben, um ihre Mitglieder bei Einsätzen schneller zu mobilisieren. Die Gemeinde hatte deshalb vor, die Männer auf einem nahegelegenen Grundstück unterzubringen. Dessen Besitzer war zwar einverstanden, verlangte im Gegenzug aber Ersatz. Er sollte das Nachbargrundstück erhalten - die Fläche, auf der der Jugendclub steht. Die Idee scheiterte am Widerstand der Jugendlichen.

Dass die Wehr nun auf dem Gelände des ehemaligen Gasthofs an der Stollberger Straße unterkommt, hat laut Wehrleiter Rau aber auch einen Vorteil: Das neue Gerätehaus wird so groß, dass es über zwei Stellplätze für Fahrzeuge verfügt. Derzeit haben die Pfaffenhainer zwar nur einen Wagen, aber in Zukunft könnte ein Bus hinzukommen, sagte Rau Was mit dem alten Gebäude passiert, sobald die Wehr auszieht, ist noch unklar. Nach Angaben von Rau wird die Gemeinde versuchen, das Objekt zu verkaufen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...