Und nach dem Training gibt es Obst

Mit Hilfe eines Ex-Profis will der SV Rot-Weiß Neuwürschnitz Nachwuchskickern gesunde Ernährung vermitteln. Dabei hofft der Verein auf viele Unterstützer.

Neuwürschnitz.

Wenn die Nachwuchskicker des SV Rot-Weiß Neuwürschnitz nach dem Training in die Kabine zurückkehren, wartet auf sie ein Korb mit Obst. Das ist laut Abteilungsleiter René Kästel ein Baustein eines Projektes, bei dem es um die Förderung von Bewegung und bewusster Ernährung für die Kinder geht.

"Wir wollten einen anderen Weg gehen, nicht mehr nur den klassischen Vereinssport", erklärt Kästel, der das Projekt mit initiiert hat. Das Projekt "Kindgerechte Bewegung und Ernährung im Vereinssport" bestehe aus zwei Säulen, so Kästel: "Im Bereich Ernährung sind regelmäßige Eltern- und Grillabende geplant, wo es Tipps für eine bewusste Ernährung gibt." Der sportliche Bereich bestehe aus regelmäßigen Turneinheiten mit Unterstützung einer Trainerin, die den Fokus auf Erwärmung und Bewegung legen sollen, sodass "Muskelfehlbildungen vorgebeugt werden", so der Abteilungsleiter.

Einmal im Monat führt mit Daniel Rupf ein ehemaliger Bundesliga-Profi das Training der Bambinis und F-Junioren der Rot-Weißen an. "Über mehrere Ecken kennen wir uns und haben ihn gefragt, ob er sich für das Thema begeistern könne", sagt René Kästel. Rupf, der unter anderem für den FCE Aue, Sachsen Leipzig und Carl Zeiss Jena spielte, habe sofort Interesse gezeigt. "Er bringt die fußballerische Erfahrung als Spieler und Trainer mit", so Kästel. Der gebürtige Stollberger, der zuletzt den VFC Plauen coachte, bildet auch Jugendtrainer der Rot-Weißen aus und unterstützt in Fragen der kindgerechten Bewegung. "Die Kids machen zum Beispiel immer ein ordentliches Aufwärmtraining", so Abteilungsleiter Kästel.

Rund 20 Kinder seien bislang dabei. "Wir wollten eigentlich mit der Rückrunde starten", so Kästel. "Aber dann kam Corona." Nun sei Training wieder möglich und man könne endlich loslegen. "Jetzt gilt es weitere Helfer zu finden und das Programm bekannt zu machen." Unterstützung erhielt der Verein zuletzt in Form einer Spende in Höhe von 750 Euro. Damit können neue Trainingsmaterialien gekauft werden. Kästel hofft darauf, dass sich das Programm herumspricht: "Unsere Hoffnung geht dahin, dass wir wieder Nachwuchs gewinnen können."

www.fussball-neuwuerschnitz.de

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.