Vertrag zu Auto angepasst

Die Gablenzer Feuerwehr erhält ein neues Löschfahrzeug. Das bestellt Stollberg mit anderen Kommunen, von denen eine jetzt zurückgetreten ist.

Stollberg.

Die Gablenzer Feuerwehr soll ein neues Löschfahrzeug bekommen. Bis dahin müssen sich die Feuerwehrleute im Stollberger Ortsteil allerdings noch gedulden. Die örtlichen Ratsleute hingegen haben sich bereits zum wiederholten Male mit der Sache beschäftigt.

Jüngst ging es um eine Beschlussänderung und eine vertragliche Vereinbarung. Hintergrund ist, es sich um eine gemeinsame Bestellung mehrerer Kommunen handelt. Ursprünglich wollten Borna, Limbach-Oberfrohna, Gornau und Stollberg gemeinsam je ein Löschfahrzeug LF 10 bestellen. "Das hat für uns finanzielle Vorteile", erklärte Oberbürgermeister Marcel Schmidt. Zum einen bekäme die Stadt bei einer Sammelbestellung 25.000 Euro mehr an Förderung und zum anderen könnten die Planungskosten für die Fahrzeuge auf alle beteiligten Kommunen umgelegt werden. Aber nur, wenn die Feuerwehrautos nahezu identisch sind. Das war bei dem Fahrzeug für Gornau nicht mehr der Fall. Daher stieg der Ort aus der Sammelbestellung aus. Für die entsprechenden Änderungen im Beschluss und den Verträgen gab der Rat einstimmig grünes Licht.


Aktuell werde die Ausschreibung vorbereitet, erläuterte die Beigeordnete Katharina Mann. "Wir bekommen nun ein besser ausgestattetes Fahrzeug für weniger Geld", stellte Mann dem Rat in Aussicht. Ehe das Auto in Gablenz auf den Hof rollen kann, werden allerdings noch ein bis zwei Jahre vergehen. Im Haushalt stehen für das Löschfahrzeug 380.000 Euro bereit.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...