Wanderer kommt später ans Ausflugsziel

Der Leukersdorfer Schnitzer Claus Leichsenring hat eine Figur für den Rastplatz am Schneckenberg geschaffen. Dort ist das Werk jedoch noch nicht zu sehen.

Leukersdorf.

Vor reichlich einem Jahr wurde der Rastplatz auf dem 417 Meter hohen Schneckenberg in Betrieb genommen. Die für dieses Jahr geplante feierliche Einweihung allerdings musste wegen Corona auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Inzwischen hat Claus Leichsenring eine passende Holzskulptur für das Ausflugsziel geschnitzt: Einen 1,60 Meter großen Wanderer aus Eichenholz. "Ich habe auf allen Firlefanz wie Fernglas oder Wasserflasche verzichtet", beschreibt Leichsenring seine Großskulptur. Nur Stock und Rucksack weisen darauf hin, dass es ein Wandersmann ist.

Leichsenring hätte die etwa zwei Zentner schwere Figur wohl am liebsten heimlich, still und leise aufgestellt, denn großes Tamtam mag er gar nicht. Doch der Heimatverein möchte der Figur die Aufmerksamkeit zuteil werden lassen, die sie verdient. Deshalb kommt der Wanderer erst dann an seinem Bestimmungsort, wenn Corona-Pandemie und Wetter eine feierliche Übergabe mit viel Publikum gestatten. "Wir hoffen, dass wir das im Frühjahr oder Sommer 2021 machen können", blickt der zweite Vereinsvorsitzende Günter Gränitz voraus.

Dass die Figur binnen drei Wochen von Claus Leichsenring geschnitzt werden konnte, ist auch Andreas Reiche zu verdanken. Der 38-Jährige hatte nicht nur den passenden Stamm versorgt, sondern die Figur auch grob mit der Kettensäge herausgearbeitet, ehe Claus Leichsenring sich an die Feinarbeit gemacht hat. Wie viel Zeit er dafür benötigt hat, weiß der Vorsitzende des Leukersdorfer Schnitzvereins nicht: "Ich zähle die Stunden nicht." In seinem Grundstück finden sich etliche größere Holzskulpturen und -reliefs.

Der Schneckenberg-Wanderer allerdings soll der Öffentlichkeit nicht verborgen bleiben, bis er auf dem Schneckenberg aufgestellt wird. Stattdessen wurde er vorerst an den neu eröffneten Räumen des Heimatvereins aufgestellt, wo er von weitem auf die aktuelle Ausstellung "Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit" aufmerksam macht. Er demonstriert dabei auch die gute Zusammenarbeit der Vereine im Ort. Geplant ist für nächstes Jahr zum Beispiel eine Weihnachtsausstellung gemeinsam mit den Schnitzern. Die revanchieren sich dafür quasi schon vorab: Bis zur feierlichen Einweihung des Ausflugsplatzes am Schneckenberg wollen sie einen Wegweiser schnitzen, der Wandersleute an der Hauptstraße auf das Ausflugsziel Schneckenberg aufmerksam macht.

Die Ausstellung "Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit" ist bis Jahresende sonntags, 14 bis 18 Uhr in der Neuen Gasse 8 in Leukersdorf zu sehen. Weitere Termine sind möglich (Telefon 0160 7089949).

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.