Was hilft gegen Lärm?

Schallschutzfenster, Tempolimits: Niederdorfs Rat hat Ideen entwickelt, um Krach an Straßen einzudämmen. Anwohner können noch mitreden.

Niederdorf.

Die Niederdorfer Gemeinderäte haben sich in der jüngsten Sitzung auf einen Lärmaktionsplan geeinigt - für den Fall, dass höhere Verkehrsbehörden irgendwann die Autobahn oder die Chemnitzer Straße sanieren. Sofern es dazu kommt, schlägt die Gemeinde Folgendes vor: Entlang der Chemnitzer Straße sollen Schallschutzfenster eingebaut und Straßenschächte saniert werden. Zudem stellt Niederdorf ein Tempolimit zur Diskussion. Bei einer Erweiterung der Autobahn von vier auf sechs Spuren halten die Räte Lärmschutzwände für angebracht.

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hatte 2017 untersucht, wie hoch die Lärmbelastung an viel befahrenen Straßen ist. Die Ergebnisse wurden im Frühjahr veröffentlicht, Einwohner konnten sich dazu äußern.

Betroffene Kommunen wie Niederdorf sind ab diesem Jahr verpflichtet, einen Lärmaktionsplan aufzustellen. Dessen Durchschlagskraft ist jedoch begrenzt, weil nicht die Gemeinde, sondern das Landesamt für Straßenbau und Verkehr für den Ausbau zuständig ist. Als das Thema im März diskutiert wurde, gab es deshalb Zweifel, ob es Sinn ergibt, konkrete Vorschläge zu erarbeiten. Bürgermeister Stephan Weinrich war davon ausgegangen, dass die Gemeinde dafür ein teures Gutachten in Auftrag geben müsste. Nun zeigt sich: Das ist nicht nötig. Die Maßnahmen können ohne weiteres in den Plan eingehen. "Es wäre Blödsinn, das nicht zu machen", sagte Weinrich im jüngsten Rat. Der Lärmschutzplan wird nun ausgelegt und im Stollberger Stadtanzeiger veröffentlicht. Einwohner können nochmals Stellung beziehen.

Nach Veröffentlichung der ersten Lärmuntersuchung hatte ein Bürger an der Niederdorfer Bergstraße über klappernde Gullydeckel geklagt. Laut Verwaltung hat das zuständige Unternehmen bereits zugesichert, das Problem zu beheben. Heiko Konrad (CDU) schlug vor, Tempoanzeigetafeln ("Sie fahren...") aufzustellen. Weinrich will prüfen, ob das möglich ist.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...