Welterbe-Fahne ist in Oelsnitz gehisst worden

Zusammenhalt war unter Bergleuten ein hohes Gut. Und das ist es auch heute noch. Denn gleichwohl das Oelsnitz-Lugauer Steinkohlenrevier nicht Bestandteil der Bewerbung der Montanregion Erzgebirge um den Titel des Unesco-Weltkulturerbes war, flattert seit Montag am Bergbaumuseum eine Welterbe-Fahne. "Hurra, wir sind Welterbe", steht darauf geschrieben. Das ist ein souveräner Umgang mit dem Ausbremsen des Reviers. Museumsdirektor Jan Färber hofft trotzdem auf positive Auswirkungen des Welterbetitels auf sein Haus. Als assoziierter Partner ist er weiterhin mit dem Welterbeteam aus der Erz-Region in Kontakt und arbeitet an der Ausgestaltung des Titels mit. Dabei stellt er auch einen gewissen Pragmatismus zur Schau. "Was bringt mir das Weltkulturerbe-Emblem, wenn wir als Erlebnisort nicht punkten können?", fragt er. Daher wolle er zuvorderst sein Haus attraktiv machen. Der Rest ergebe sich dann. (bjost)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...