Willibald Mayerl war Hohndorfer

Oelsnitz/Hohndorf.

Eine Adaption des Werkes "Untersuchung auf schlagende Wetter" von Willibald Mayerl ziert seit neuestem einen Häuserblock der Concordiasiedlung in Oelsnitz. Von dort kommt der Künstler (1896 bis 1977) allerdings nicht, wie es fälschlicherweise in der "Freien Presse" gestanden hat. Darauf wies Hohndorfs Bürgermeister Matthias Groschwitz hin: "Willibald Mayerl war seit jeher Hohndorfer. Er hatte sein lichtdurchflutetes Atelier am Hofgraben." Er sei zudem viel im Ort präsent gewesen, auch wenn er zur Hochzeit seiner Schaffenszeit zu DDR-Zeiten viel in Leipzig gearbeitet hatte. In Oelsnitz ist die Adaption seines Werkes Teil eines großen Wandbildes mit historischen Bergbau-Motiven. (bjost)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.