Zum Wochenende: Mut zum Blödsinn

Tja, da lag er umgefallen da: Der Schneemann von Herrn und Frau Zilly. Die Geschwister aus Zwönitz hatten zwei Stunden im nasskalten Schnee gewühlt, so haben wir es jüngst berichtet. Ergebnis: Die Beine ihres Schneemanns hingen in der Luft und zeigten - wie die Möhrennase auch - gen Himmel. Nur: Der Umfaller war nicht mangels Gefühl für Statik gebaut, sondern genau so geplant. Prima! Ich liebe es, wenn sich die Leute auch mal trauen zu spinnen.

Auch andere Menschen in der Region haben nicht im klassischen Stil - drei Kugeln lotgerecht übereinander - gebaut. Im Gegenteil, da wurde Blödsinn richtig gut umgesetzt: Ein Schneemann lehnte schräg an einer Leiter, ein anderer stand sogar Kopf - mit den dicken Kugeln oben. Und in Meinersdorf (blättern Sie mal um) liegt ein weißkalter Kugelmann lässig da und grinst sich eins. Man beachte: die filigrane Armhaltung. Wunderbar!

So viel Initiative macht Laune. Nicht nur, weil es mehr verrückte Schneemänner gibt als in den vergangenen Jahren, so scheint es. Sondern, weil der 18. Januar der Welttag des Schneemanns ist. Wer immer das so kalendarisch festgelegt hat: Es ist eine Ansage an alle Kreativen mit Handschuhen: Lasst euch noch Verrückteres einfallen! Holt euch den Spaß, spinnt und seid gut drauf.

Denn: Noch vor mehr als 200 Jahren war der Geselle nur ein bedrohliches Ungetüm, welches grimmig dreinschaute, seinen Besen schwang und für eine Jahreszeit stand, die die Menschen nur mit zweierlei verbanden: Entbehrungen und Frieren.

Heute ist das anders. Der Schneemann spornt uns an, um die Ecke zu denken. Sogar Forscher. Experten der Western University in Kanada bastelten einst den kleinsten Schneemann der Welt. Okay, wegen der Laborwärme war der nicht aus Schnee. Sondern aus drei Siliziumdioxid-Kugeln, knapp drei Mikrometer hoch - ein Menschenhaar ist etwa 25-mal so dick.

Mal sehen, was der 18. Januar so bringt. Der 17. ist übrigens der Tag der Kinder-Erfinder. Tatsächlich haben sich schlaue Knirpse, so ist es zu lesen, irgendwann mal Eis am Stiel, Ohrenschützer und Schwimmflossen ausgedacht. Warum also nicht den Schneemann, der winkt? Oder spricht? Oder niemals taut? Nur mal so gesponnen. Nur mal so ...

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.