10.000 Euro für zwei Feuerwehrprojekte

Kreisfeuerwehrverband und Großolbersdorfer Wehr waren bei einem Ideenwettbewerb erfolgreich. Dafür fließt Bares.

Marienberg/Großolbersdorf.

Engagement für gesellschaftlichen Zusammenhalt in den neuen Bundesländern sichtbar machen, zu würdigen und zu unterstützen - diese Ziele verfolgt der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Marco Wanderwitz, mit dem Ideenwettbewerb "Machen! 2020".

Der Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge und die Großolbersdorfer Feuerwehr haben sich im Sommer daran beteiligt - und landeten unter den Preisträgern. Doch wie und wann sie das Preisgeld von jeweils 5000 Euro ausgeben können, bleibt unter Corona-Bedingungen vorerst ungewiss. Bei Großolbersdorfs Wehrleiter Gottfried Schier ist die Freude trotzdem groß: "Das war ein positiver Schock."

Die Großolbersdorfer engagieren sich seit vielen Jahren deutschlandweit und international bei Feuerwehrwettkämpfen. Gottfried Schier hatte in seiner Bewerbung die grenzübergreifenden Wettkämpfe und partnerschaftlichen Verbindungen nach Tschechien thematisiert und damit Erfolg. Von den 5000 Euro soll die Jugendfeuerwehr profitieren. Das Geld soll aber auch für künftige Wettkämpfe eingesetzt werden. Obgleich wegen der Pandemie noch unsicher ist, ob und wann diese im nächsten Jahr stattfinden können. Doch Gottfried Schier bliebt zuversichtlich: "Es geht wieder los. Die Bewerbungen für nächstes Jahr sind schon im Netz."

Auch der für den 1. Mai geplante zweite Familientag des Kreisfeuerwehrverbandes Erzgebirge im Rahmen des Jubiläums "500 Jahre Marienberg" steht bislang auf tönernen Füßen. Für das Projekt auf dem Marienberger Marktplatz liegen ebenso 5000 Euro Preisgeld bereit. Der Familientag des Kreisfeuerwehrverbandes wurde ins Leben gerufen, um die Blaulichtfamilie im Erzgebirgskreis weiter zusammen zu führen, erklärt Paul Schaarschmidt, Fachbereichsleiter Medien und Soziales. "Sich gemeinsam zu präsentieren und sein Können zu zeigen, ist dabei sehr wichtig. Genauso wie der Austausch untereinander. Auch Familienangehörige sollen an dem Tag einen Dank dafür erhalten, dass sie das Ehrenamt erst ermöglichen." Der erste Familientag fand 2019 im Rahmen 125-Jahr-Feier der Feuerwehr Cunersdorf statt.

Auch wenn der Termin wegen der Corona-Lage derzeit unsicher ist, wollen Kreisfeuerwehrverband und Stadtverwaltung Marienberg weiter an der Planung des Familientags arbeiten, sagt Paul Schaarschmidt. "Denn die Hoffnung soll man nie aufgeben."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.